Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Nürnberg: Neubau der Doppelstation wieder in Planung

25.01.2013

Nürnberg (BAY) ::  Dass die Verlegung des Intensivtransporthubschraubers „Christoph Nürnberg“ ins mittelfränkische Roth (rth.info berichtete) nun endgültig vom Tisch ist, zeigt eine kürzlich veröffentlichte Pressemeldung einer Nürnberger Zeitung.

Demnach soll bereits zum Jahresende der Neubau einer Station für die beiden rot-weißen Hubschrauber „Christoph Nürnberg“ und „Christoph 27“ der DRF Luftrettung am Flughafen Nürnberg fertiggestellt werden. Künftig sollen die Funktionsräume wie Hangar oder das Lager erstmals gemeinsam genutzt werden. Die Sozialräume der beiden Besatzungen blieben jedoch - wie bisher – getrennt. Gründe hierfür seien zum einen die Tatsache, dass die Stationen alle fünf Jahre vom Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung neu ausgeschrieben werden. Somit wäre der Betrieb von zwei unterschiedlichen Anbietern problemlos möglich ist. Außerdem spiele die unterschiedliche Einsatzbereitschaft eine Rolle: Christoph Nürnberg ist, wie alle vom HDM betriebenen Hubschrauber, rund um die Uhr einsatzbereit, während Christoph 27 von 7 Uhr bis Sonnenuntergang zur Verfügung steht.

Planungen für den Neubau hätte es schon länger gegeben, seien aber durch die Diskussionen über den Nürnberger ITH unterbrochen worden. Nun würden diese wieder aufgenommen werden, so eine Sprecherin der DRF. Genaue Daten zu Bauzeit und Kosten ließen jedoch noch auf sich warten, da natürlich auch auf die Bedürfnisse der Besatzungsmitglieder eingegangen werden müsse.

Kritiker hielten aber das angepeilte Ziel einer Fertigstellung zum Ende des Jahres 2013 für unwahrscheinlich: bisher habe es weder Gespräche mit dem Airport noch eine Genehmigung der Bundesanstalt für Flugsicherung (BFS) gegeben.

 

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
MST