Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch Spanish RSS Feeds

Sie sind hier:

  • Startseite
  • Luftrettung
  • Airbus Helicopters EC 135 (Eurocopter)

Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Airbus Helicopters EC 135 (Eurocopter)

Auf einen Blick

Die EC 135 war der erste gemeinsam entwickelte Zivilhubschrauber, der aus der französisch- deutschen Hubschrauber- Partnerschaft zwischen DaimlerChrysler Aerospace und Aérospatiale entstand. Dieser zweimotorige Leichthubschrauber verbindet den jüngsten Stand bezüglich Technik, geringen Wartungs- und Betriebskosten, Hochverfügbarkeit, Langlebigkeit und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Abgesehen von seinem Einsatz für den Personen- und Frachttransport, wird er auch bei der Polizei, im Militär, für Businessflüge oder für Offshoreeinsätze genutzt.

Neuer Herstellername

Seit dem 8. Januar 2014 tritt das bisherige Unternehmen Eurocopter, eine EADS-Tochter, unter dem neuen Markennamen "Airbus Helicopter" auf. Die Namen der Hubschraubermodelle (z.B. "EC 135") bleiben aber unverändert.


Foto: Patrick Permien

Charakteristika

Als Besonderheit verfügt die EC 135 nicht über einen normalen Heckrotor, sondern über einen Fenestron-Heckrotor. Die Rotorblätter sind dabei im Gegensatz zu denen bei anderen Typen im Heck "eingebaut". Dadurch verringert sich das Unfallrisiko gerade beim schwierigen, für den HS anspruchsvollen Einsatz in der Luftrettung erheblich. In Verbindung mit den Ausmaßen des Hubschraubers, die recht genau den Anforderungen der primären Luftrettung entsprechen, hat sich die EC135 international in der Luftrettung einen Namen gemacht und wird sogar von vielen Fachleuten als "optimal" für die Primärluftrettung eingestuft. In der Sekundärluftrettung - sprich, zum interklinischen Patiententransport - ist die EC 135 zwar hin und wieder ebenfalls anzutreffen, generell ist das Platzangebot der Kabine jedoch für den Einsatz im Intensivtransport als zu gering einzustufen. Statements von ITH-Crews, welche u.a. die EC 135 einsetzen, belegen dies.

EC 135, hier ein Exemplar der DRF Luftrettung in Leonberg

EC 135, hier ein Exemplar der DRF Luftrettung in Leonberg
Foto: Harald Rieger

In vielen Fällen hat die EC 135 in den letzten Jahren vor allem Rettungshubschrauber des Typs BO 105 abgelöst. Letzterer Maschinentyp genügt den Anforderungen der heutigen Luftrettung nicht mehr in vollem Umfang. So wird zum Beispiel das zu eng bemessene Raumangebot der Kabine und die zu geringe Leistungsfähigkeit bemängelt. Dies zeigte sich auch in einer EU-weiten Kategorisierung der im Luftrettungsdienst eingesetzten Baumuster. Sie ergab, dass mehrere Typen ab 01.01.2010 nicht mehr für die Rettungsfliegerei eingesetzt werden dürfen. Die EC 135 hingegen erfuhr durch die "JAR-OPS 3" genannten neuen Vorschriften keinerlei Beschränkungen der Einsatzzulassungen und darf auch über das Jahr 2009 hinaus weiter geflogen werden.

 

Verschiedene Varianten

Unterschiede nach Triebwerkhersteller

Es sind mittlerweile mehrere verschiedene Versionen der EC 135 auf dem Markt. Grundsätzlich steht der Kunde bei der Wahl seines Typs hier vor der Wahl, welchen Triebwerkhersteller er bevorzugt. Der zweimotorige Turbinenhubschrauber kann entweder mit Pratt & Whitney-Triebwerken ("P"-Versionen) oder aber mit von Turbomeca hergestellten Turbinen ("T"-Ausführungen) angetrieben werden.

Die folgende Tabelle überspringen...

 


Foto: Patrick Permien

Während mit der Markteinführung zunächst die Version "EC 135 P1" mit den kanadischen Pratt & Whitney-Turbinen versehen wurden, griff die "EC 135 T1" auf die Turbomeca-Fabrikate zurück. Beide Versionen wurden in großen Stückzahlen verkauft.

Nachdem sich jedoch herausstellte, dass eine noch stärkere Motorisierung der EC 135 den Markterfolg und die Leistungsfähigkeit des Baumusters noch deutlich verbessern dürfte, wurden recht schnell zwei weitere Versionen auf den Markt gebracht. Sie verwenden abermals Triebwerke der genannten Hersteller, die aber jeweils noch größere Leistungsfähigkeit bieten. Diese Versionen nennen sich "EC 135 P2" und analog "EC 135 T2". Sie haben ihre Vorgänger P1 und T1 im Angebot von Eurocopter mittlerweile ersetzt: Die Versionen P1 und T1 werden zwar natürlich noch technisch betreut, aber keine weiteren Exemplare werden gebaut. Die EC 135 ist in jeder Version mit Einzel- oder Doppelsteuer (single-pilot oder double-pilot Verfahren) anzutreffen.

Leistungsgesteigerte neue Versionen

Die beiden neuesten Versionen der EC 135 sind die EC 135 P2i und EC 135 T2i mit erhöhter Leistungsfähigkeit bzw. Zuladekapazität. Erfahren Sie mehr über die neuen Ausführungen (Markteinführung 2006) in unserem Nachrichtentext zum Thema.


Foto: Patrick Permien

 

Entwicklung

Die Geschichte der EC 135 kann nicht erklärt werden ohne einen Rückblick auf die Entwicklung der BO 105 von Messerschmidt-Bölkow-Blohm (MBB) und den großen Erfolg, welchen MBB bei der Vermarktung der BO 105 erzielte.
Bei einer Marktanalyse stellte sich für MBB heraus, dass eine Weiterentwicklung der BO 105 mit dem Ziel größerer Leistung und einem verbesserten Innenraumvolumen ratsam wäre. Der in den 1980er Jahren von dem in Ottobrunn ansässigen deutschen Fluggerätehersteller entwickelte Prototyp auf Basis der BO 105 - genannt BO 108 - wurde so die Grundlage eines neu zu entwickelnden Baumusters, das die erkannte Marktlücke füllen sollte.

Der Prototyp BO 108 kam nie zur Serienreife, zugunsten der Version mit Fenestron-Heckrotor

Der Prototyp BO 108 kam nie zur Serienreife, zugunsten der Version mit Fenestron-Heckrotor
Foto: André Schmidt

Als MBB im Jahr 1994 in der Eurocopter-Familie, einer DASA-Tochter, aufging, brachte die Firma das Projekt BO 108 mit in den Firmenverbund ein. Das Vorhaben wurde von Eurocopter aufgegriffen und bis zur Marktreife weitergeführt. Gemäß der neuen Namensgebungs-Philosophie erhielt es später die Bezeichnung Eurocopter EC 135. Zunächst aber hob am 15.02.1994 die BO 108 A1 als erster eigentlicher Vertreter der Gattung EC 135 in Ottobrunn auf dem MBB-Werksgelände zu ihrem Jungfernflug ab.

Eine der ersten EC 135 der DRF war die D-HQQQ, hier als Christoph 18 - eine der wenigen EC 135 T1, die je in DRF-Diensten standen

Eine der ersten EC 135 der DRF war die D-HQQQ, hier als Christoph 18 - eine der wenigen EC 135 T1, die je in DRF-Diensten standen
Foto: Michael Butz (Archiv)

Angeblich auf Druck seitens der französischen Partner in der Eurocopter-Gruppe hin baute man nachträglich der BO 108 statt dem herkömmlichen Heckrotor einen ummantelten Heckrotor "Fenestron" an. So erhielt die BO 108 das heute von der EC 135 gewohnte Erscheinungsbild - wie es heißt, gegen erhebliche Widerstände seitens der Techniker von MBB, welche die BO 108 als Baumuster bereits flugfertig gemacht hatten und Komplikationen mit dem Fenestron befürchteten.

Die EC 135 verkauft sich seit ihrer Markteinführung im Jahr 1996 bis heute bemerkenswert gut und ist das bislang größte Erfolgsprojekt in der noch recht jungen Firmengeschichte von Eurocopter. Besonders auf dem deutschen Markt fand die EC 135 unter anderem mit dem Bundesgrenzschutz und der ADAC Luftrettung zwei Kunden, welche mittlerweile voll auf die EC 135 setzen und ehemals eingesetzte Baumuster (Alouette II, BO 105, MD 900) durch EC 135 ersetzen. International sind die französische SAMU-Luftrettung, die österreichische ÖAMTC-Flugrettung, sowie zahlreiche US-amerikanische Hubschrauberfirmen als besonders kauffreudige EC 135-Kunden zu nennen. Auch die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. plant, ihre EC 135-Flotte von derzeit drei auf mindestens fünf Exemplare auszuweiten und es ist hochwahrscheinlich, dass auch die Hubschrauber des deutschen Zivil- und Katastrophenschutzes von BO 105 auf EC 135 umgestellt werden. Dies würde einen weiteren Großauftrag für Eurocopter bedeuten.


Foto: Patrick Permien

Auf dem militärischen Sektor fand die EC 135 auch schon reges Interesse. Die deutschen Heeresflieger setzen sie beispielsweise ein – allerdings seit ihrer Einfühung als neues Baumuster ausschließlich als Schulungshubschrauber (Stand Mitte 2007).
Soll das Baumuster für explizit militärtypische Zwecke fliegen, etwa bewaffnet als Panzer-Abwehrhubschrauber, dann kann der Kunde mittlerweile auf die militärische Version EC 635 zurückgreifen. Diese wird als leichter Kampf-, Transport- und Beobachtungshubschrauber angeboten.

 

Zusatzausstattungen

Innenraum einer EC 135 der DRF

Innenraum einer EC 135 der DRF
Foto: Patrick Permien

Als erwähnenswerte zusätzliche Ausstattungs- Optionen sind zu nennen:

  • "Avionique Nouvelle" - Digitales Glascockpit wie in EC 145
  • Notschwimmer (Popup Floats) für Übersee-Einsätze
  • externe Seilwinde
  • Fixtausysteme
  • Wetterradar ("Radarnase")
  • Außenrückspiegel
  • Wire Strike Protection System "Cable Cut"
  • FLIR
  • Hochleistungs-Scheinwerfer wie der SX 16 Suchscheinwerfer ("nightsun")
  • externe Lautsprecher
  • digitale Kartenlesegeräte wie das Dornier DKG 4
  • und andere Features.

Diese Zusatzoptionen bieten dem Kunden die Möglichkeit, den Hubschrauber individuell auf die geplanten Einsatzbereiche abzustimmen. Die EC 135 wurde als "light multi mission helicopter" entwickelt; dementsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten der Inneneinrichtung der Kabine.


Foto: Johannes Herrmann

Die EC 135 in der Ausstattungs-Variante für medizinische Zwecke bietet vier Personen und einem liegenden Patienten Platz. Somit verfügt man mit der EC 135 über die Möglichkeit, mehr Personen mitzunehmen, als es die Standardbesatzung der meisten RTH vorsieht. Dies ist zum Beispiel praktisch, wenn Praktikanten in die Luftrettung eingewiesen werden sollen.

 

Ausblick

Zudem ist die Lärmbelästigung durch die EC 135 sehr gering. Dieses Hubschraubermuster zählt zu den leisesten in seiner Klasse. Dafür sorgt u.a. auch der Fenestron-Heckrotor. Die EC 135 entspricht insofern in vielerlei Hinsicht den umfassenden Anforderungen, die heute an Rettungshubschrauber gestellt werden. Im Alltagsbetrieb hat sie sich – von auch im Hubschraubersektor obligatorischen "Kinderkrankheiten" abgesehen – bewährt und wird mit Sicherheit für die kommenden Jahre und wohl auch Jahrzehnte nicht nur die deutsche Luftrettung wesentlich prägen.


Foto: Philipp Schulze

 

Nachrichten mit Bezug auf diesen Hubschraubertyp

Stationen an denen dieser Hubschraubertyp fliegt