Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Prignitz: Vorbereitungen für Hubschrauberstandort

15.11.2005

Pritzwalk (BRB) ::  Aktuellen Berichten der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" zufolge tut sich wieder etwas in Bezug auf die gewünschte Implementierung einer neuen Rettungshubschrauber-Station in der Region Prignitz. Die vom Luftrettungssystem bislang unterversorgten Landkreise im Bundesland Brandenburg sollen, geht es nach den Planern des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie, ab Mitte 2006 durch einen Rettungshubschrauber mit Standort am Krankenhaus Perleberg erreicht werden. Außerdem könnte dieser Standort ebenfalls bislang luftrettungsdienstlich schlecht abgedeckte Regionen Mecklenburg-Vorpommerns und Sachsen-Anhalts anfliegen.
Derzeit werde geprüft, so heißt es in einem Bericht der Zeitung, wie das Ausschreibungs- bzw. Vergabeverfahren für den Anbieter des Standortes "auch nach EU-Recht ordnungsgemäß" durchgeführt werden könne. Bezug nehmend auf Aussagen von Karl-Heinz Grütte, Referent für Rettungsdienst, heißt es weiter, das Verfahren könne bis Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein. Noch nicht geklärt sei die Aufteilung der anfallenden Gesamtkosten in Höhe von gut einer Million Euro, aber, so zitiert die "Märkische Allgemeine Zeitung" den Ministeriumssprecher Wendt, inzwischen sei "es nicht mehr die Frage, ob der Platz in Perleberg gebaut wird, sondern nur noch, wie wir es am besten und schnellsten hinbekommen".

Zuversicht also, dass die größte verbliebene Lücke im Luftrettungs-Stationsnetz der Bundesrepublik im nächsten Jahr geschlossen werden könnte. Zumal man sich hiervon in der Region erhofft, dass auch strukturelle Probleme des bodengebundenen Rettungsdienstes zumindest provisorisch behoben werden könnten. So gab es in der Region laut Medienberichten kürzlich eine Studie, welche zu dem Ergebnis kam, dass einige Gemeinde- und Stadtteile von Ostprignitz-Ruppin für den Rettungsdienst in 26,6 % statt den erlaubten 5 % der Fälle nicht innerhalb der gesetzlichen Hilfsfrist von 15 Minuten erreicht werden könnten. Der Rettungshubschrauber könne da Abhilfe schaffen. Besonders interessant ist dies, da in zunehmendem Maße klar wird, dass die Luftrettung in einigen Teilen der Republik nicht mehr wue ursprünglich gedacht als Ergänzung, sondern als partieller Ersatz bodengebundener Rettungsdienst-Strukturen angesehen wird.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
PPR

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...