Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

NAH “Martin 3“ fliegt seit 21. Oktober vom Flugplatz Scharnstein aus

23.10.2017

Scharnstein (A) ::  Der seit Mitte Juli am Flugplatz Wels stationierte Notarzthubschrauber (NAH) “Martin 3“ des Flugrettungsunternehmens Heli Austria ist am vergangenen Freitagnachmittag (20.10.2017) gegen 17:45 Uhr an seinen ursprünglich geplanten neuen Standort am Flugplatz Scharnstein (LOLC) verlegt worden. Dies berichtete am 21. Oktober 2017 das Nachrichtenportal laumat.at.

Fliegt seit 21. Oktober 2017 von Scharnstein aus zu seinen oftmals lebensrettenden Einsätzen: der NAH “Martin 3“ von Heli Austria (hier die Einsatzmaschine vom Typ AS 355 F2 am ersten Einsatztag)

Fliegt seit 21. Oktober 2017 von Scharnstein aus zu seinen oftmals lebensrettenden Einsätzen: der NAH “Martin 3“ von Heli Austria (hier die Einsatzmaschine vom Typ AS 355 F2 am ersten Einsatztag)
Foto: laumat.at/Matthias Lauber

Am Samstagvormittag (21.10.2017) nahm der NAH seinen Dienst auf. Die Besatzung bestand an diesem besonderen Tag aus Andy Ployer (Pilot), Hermann Schrall (Flugretter/HEMS TC) und Dr. Dieter Linemayr (Notarzt). Als Einsatzmaschine stand die AS 355 F2 mit dem Kenner OE-XNN zur Verfügung. Das dreimonatige Intermezzo in Wels war notwendig geworden, weil das behördliche Genehmigungsverfahren für die Stationierung des NAH am Flugplatz Scharnstein länger als geplant dauerte. Anfang Oktober hatte “Martin 3“ von Wels aus bereits seinen 200sten Einsatz geflogen.

Rudolf Raffelsberger, Bürgermeister der Marktgemeinde Scharnstein (Bezirk Gmunden) und Landtagsabgeordneter des Bundeslandes Oberösterreich, begrüßte am Samstag die Crew von „Martin 3“ am Flugplatz Scharnstein. „Es freut mich, dass wir mit der Infrastruktur am Flugplatz Scharnstein einen idealen Stützpunkt für den Rettungshubschrauber ‘Martin 3‘ haben. Ich bin überzeugt, dass die Bevölkerung das auch gut findet, dass wir in unmittelbarer Nähe eine rasche medizinische Notfallversorgung aus der Luft zur Verfügung haben. Gerade mit dem Winterbetrieb steht mit dem Rettungshubschrauber eine schnelle Notfallversorgung für die umliegenden Skigebiete, wie z. B. Kasberg, zur Verfügung, wo es immer wieder Skiunfälle und Verletzte gibt. Es geht ja schließlich um die Rettung von Menschenleben“, so der Ortschef von Scharnstein.

 

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jörn Fries
Wir danken für Unterstützung:
laumat.at/Matthias Lauber für die kostenfreie Zurverfügungstellung des aktuellen Bildmaterials