Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Neue EC 135 für die IFA

08.06.2003

Leipzig (SN) ::  Die Internationale Flugambulanz (IFA) verfügt seit kurzer Zeit über eine gebrauchten EC-135 T1. Bei der Maschine handelt es sich um die D-HEDY mit der Seriennummer c/n 87. Der Hubschrauber gehörte früher Eurocopter Germany und war auch schon in der Schweiz unterwegs. Die Maschine ist mit Cable Cuts ausgestattet, was für die Rettungshubschrauber der Alpenregionen obligatorisch, in Deutschland hingegen äußerst selten anzutreffen ist. Die Wire Strike Protection Systems (WSPS) haben die Funktion, den Hubschrauber im Ernstfall vor Überlandleitungen zu schützen. Sollte der Hubschrauber in eine solche hineinfliegen, so werden diese durch die Cable Cuts zerschnitten, um einen Absturz zu verhindern. Weder der ADAC noch die DRF setzen solche WSPS an ihren Hubschraubern ein. "Lediglich" an den Hubschraubern der Bundeswehr, die im SAR-Dienst fliegen, sind solche Systeme zu finden. Als Argument gegen Cable Cuts wird zumeist angeführt, dass dieses System zu Leichtsinnigkeit verleiten könne, bzw. dass der Cable Cut sehr selten zum Einsatz kommt. Zu der Neuanschaffung kam es, da die IFA nach dem Wegfall des Leasingpartners Heliunionair und deren MD-902 in einen Engpass kam. Zwischenzeitlich war dort auch die BK-117 (D-HEOE) der HTM als ITH im Einsatz, diese wurde aber inzwischen zu Dreharbeiten zur Actionserie "Medicopter 117" abgezogen. Nachdem HTM die D-HEOE abzog, wurde kurzfristig eine BO-105 S des Hubschrauberbetreibers Elbe Helicopter eingesetzt.

Interessant ist, dass die IFA sich zum Kauf einer weiteren Maschine entschlossen hat, obwohl noch nicht geklärt ist, welcher Betreiber nach der Neuausschreibung des Standortes Leipzig und der damit verbundenen Gerichtsverfahren (rth.info berichtete) dort die Hubschrauber stellen wird. Möglicherweise deswegen ist die "neue gebrauchte" Maschine nicht im auffälligen Design der IFA lackiert, welches an der bereits seit 2001 im Einsatz stehenden D-HEOY zu finden ist (eine Umlackierung ist mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden). Stattdessen wurden lediglich die IFA-typischen Aufkleber und Schriftzüge an der Maschine angebracht. Der Hubschrauber ist in einem Farbschema mit silberner Grundfarbe lackiert. Ob die Lackierung noch geändert wird,bleibt abzuwarten.

 
Autor(en)
PPR
Patrik Kalinowski