Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Happy Birthday

03.07.2004

Nürnberg (BAY) ::  Am 01.07.2004 hatten zwei Hubschrauber in der deutschen Luftrettung Geburtstag.
Der Rettungshubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht e.V. „Christoph 27“ feierte sein 30jähriges Bestehen. Der Hubschrauber, der erst seit 1998 von der DRF betrieben wird, wurde am 01.07.1974 von der Bundeswehr unter der Bezeichnung SAR 74 in Dienst gestellt und stellt seither einen wichtigen Bestandteil der primären Notarztversorgung aus der Luft im Bereich Mittelfranken dar. 1998 begann die Bundeswehr sich schrittweise aus der zivilen Luftrettung in der BRD zurückziehen, was die Folge hatte, dass der Standort Nürnberg an die DRF übergeben wurde. Seit der Übernahme durch die DRF 1998, hat der RTH aus Nürnberg mehr als 10.000 Einsätze geflogen und war im Jahr 2003 der einsatzstärkste Rettungshubschrauber der DRF.

Seit dem 01.07.1994 ist der Intensivtransporthubschrauber „Christoph Brandenburg“, welcher als Christoph 71 seinen Dienst aufnahm, ein fester Bestandteil im Luftrettungssystem des Bundeslandes Brandenburg. Der ITH ist zusammen mit dem Rettungshubschrauber Christoph 33 am Luftrettungszentrum des ADAC in Senftenberg stationiert, welches den einzigen Doppel-Standort der ADAC Luftrettung GmbH darstellt. Das Jahr 2003 war für den ITH und seine Crew außerordentlich turbulent und von vielen Neuerungen begeleitet. So wurde im Juli 2003 die neue EC-145 an diesem Standort in Betrieb genommen, kurz darauf folgte die Inbetriebnahme eines Flüssigkeitssauerstoffgeräts und die Namensänderung von Christoph 71 auf Christoph Brandenburg.

rth.info wünscht den Besatzungen der beiden Hubschrauber alles nur erdenklich Gute und weiterhin many happy landings.

 
Autor(en)
Patrik Kalinowski