Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Bra-sur-Lienne: 20 Jahre Rettungshubschrauber CMH

01.10.2017

Zum 20-jährigen Bestehen des Rettungshubschraubers CMH in Bra-sur-Lienne (B) fand an der Station am 17.09.2017 ein Tag der offenen Tür statt. Ungefähr 2.500 Besucher nahmen das Angebot gerne an.

Spirit of St. Luc am Veranstaltungstag

Spirit of St. Luc am Veranstaltungstag

Foto: Peter ten Berg

Hauptanziehungspunkt des Tages bei den ca. 2500 Besuchern bzw. Besucherinnen war selbstverständlich die EC 145, die ausgiebig inspiziert werden konnte. Die Maschine war an diesem Tag außer Dienst und die Besucher konnten mittels eines Fotoshootings mit dem Hubschrauber ein schönes Andenken bekommen. Diese Möglichkeit wurde, wie auch sich das Innerer der Maschine einmal genau anzusehen, von vielen Besucherinnen und Besuchern genutzt. Die wieder zahlreich anwesenden Stationsmitglieder beantworteten sehr freundlich und routiniert alle Fragen.

EC 145 im static display

EC 145 im static display

Foto: Peter ten Berg

An einem Stand wurden Artikel mit dem Logo der Station angeboten. Ein privater Flugdienst bot Hubschrauberrundflüge an, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Abgerundet wurde alles durch ein reichhaltiges und sehr gutes kulinarisches Angebot.

Um den EC 145-Hubschrauber des “Spirit of St Luc“ dem Publikum zum Tag der offenen Tür dauerhaft zeigen zu können, musste der Einsatzdienst anderweitig sichergestellt werden. Dies geschah durch die vorübergehende Stationierung eines MD 902 von der französischen Organisation “SAMU Picardie“ am Helipad des nahe gelegenen Krankenhauses von Lierneux. Die MD 902 befindet sich normalerweise im französischen Laon und wird von “Noord Vlaanderen Helicopters“ (NVH) betrieben, der auch der Betreiber der EC 145 in Bra-sur-Lienne ist.

Die Maschine trägt seit einiger Zeit rote (statt den früheren blauen) Markierungen

Die Maschine trägt seit einiger Zeit rote (statt den früheren blauen) Markierungen

Foto: Peter ten Berg

Einsatzbilanz des CMH

Im vergangenen Jahr ist die Crew mehr als 1.200 Einsätze mit der Maschine vom Typ Airbus Helicopters EC 145 (Eurocopter BK 117 C2) geflogen. Für Nachteinsätze stehen mittlerweile über 100 Landeplätze (in der Regel Sportplätze) zur Verfügung, deren Beleuchtung per Handy von der Besatzung eingeschaltet werden kann. Zum Team gehören 5 Piloten, 15 Ärzte und 20 Pfleger, die eine Rund-um-die-Uhr Einsatzbereitschaft sicherstellen.

Die MD 902 “OO-EMS“ stellte die Einsatzbereitschaft sicher

Die MD 902 “OO-EMS“ stellte die Einsatzbereitschaft sicher

Foto: Peter ten Berg

Finanzierung des CMH

Das CMH erhält jährlich 65.000 € Zuschüsse vom belgischen Staat. Bei einer staatlichen Anerkennung wären es 250.000 € erklärt Karl-Heinz Cornely vom deutschsprachigen Unterstützungskomitee. Um eine offizielle Anerkennung zu erhalten, müsste der Rettungshubschrauber an ein Universitätskrankenhaus angeschlossen sein und auch dort stationiert werden. Das nächste wäre in Lüttich – zu weit weg vom ländlichen Raum. „Bra ist wirklich der Mittelpunkt einer roten Zone. Im ländlichen Gebiet brauchen wir den Rettungshubschrauber eher als in der Stadt“, so Cornely.

Großer Andrang

Großer Andrang

Foto: Tim und Ralph Nußbaum

Das deutschsprachige Unterstützungskomitee wurde im Jahr 2003 gegründet. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich.

Weitere Zuschüsse der beiden Provinzen, von 30 Gemeinden und vor allem Spenden und Mitgliedsbeiträge ermöglichen den Rettungsdienst. Stand er 2002 noch vor dem Bankrott, schreibt er heute schwarze Zahlen.

Mit NEF

Mit NEF

Foto: Tim und Ralph Nußbaum

Überblick über das Gelände des Luftrettungszentrums

Überblick über das Gelände des Luftrettungszentrums

Foto: Tim und Ralph Nußbaum

Autor(en)
Peter ten Berg
Tim und Ralph Nußbaum
Quelle(n)
BRF.be
Wir danken:
Karl Heinz Cornely (Verwalter und Mitglied des Direktionsausschusses CMH Asbl)

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...