Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


20 Jahre McDonnell Douglas - MD 900/901/902

18.12.2012

Heute vor 20 Jahren stellte die Firma McDonnell Douglas den Hubschrauber vom Typ MD 900 in einem Erstflug vor. Die Entwicklung dieses Hubschraubers versprach viel - geradezu eine Revolution, da dieser Hubschrauber ohne Heckrotor auskam. Für viele war das ein technisches Wunder. Die Einsatzmöglichkeiten, sei es nun in der Luftrettung oder aber auch im taktischen Einsatz, weckten große Hoffnungen. Nicht nur zuletzt durch das fehlende Gefahrenpotential (Heckrotor), sondern auch durch bis zu 30 Prozent weniger Lärmemission wurde der Hubschrauber für Betreiber aller Art interessant.

MD 902, aufgenommen im Jahre 2008 am Maishima Heliport in Konohana-ku, Osaka, Osaka Prefecture, Japan

MD 902, aufgenommen im Jahre 2008 am Maishima Heliport in Konohana-ku, Osaka, Osaka Prefecture, Japan

Foto: J o. (via commons.wikimedia.org, frei lizenziert)

Bis zum Erstflug am 18. Dezember 1992 lagen bereits 200 Bestellungen vor. Fast auf den Tag genau zwei Jahre später erfolgte die Musterzulassung, noch im gleichen Jahr wurde die erste Maschine ausgeliefert. Bis zum Jahr 2006 sah der Hersteller einen Bedarf von rund 250 Einheiten pro Jahr. Mit dieser Größenordnung war MD Helicopters gegen den Mitbewerber Eurocopter mit seiner EC 135 angetreten.

MD 900 beim Einsatz in den österreichischen Alpen (Knaus Luftrettung)

MD 900 beim Einsatz in den österreichischen Alpen (Knaus Luftrettung)

Foto: via commons.wikimedia.org, frei lizenziert

In Deutschland wurde auf der ILA 1996 die erste MD 900 an den Hubschrauber Sonder Dienst (HSD) übergeben.

Der Hubschrauber Sonder Dienst (HSD) stellte als erster Luftrettungsbetreiber in Deutschland die MD 900 in Dienst

Der Hubschrauber Sonder Dienst (HSD) stellte als erster Luftrettungsbetreiber in Deutschland die MD 900 in Dienst

Foto: Felix Troschier

Fast zeitgleich wurde dieses Muster auch in Luxemburg (LAR) eingesetzt, hier eine MD 900 als AIRRESCUE 3 an der BG-Unfallklinik in Ludwigshafen

Fast zeitgleich wurde dieses Muster auch in Luxemburg (LAR) eingesetzt, hier eine MD 900 als AIRRESCUE 3 an der BG-Unfallklinik in Ludwigshafen

Foto: Jörn Fries

Unter großer nationaler und internationaler Medienteilnahme stellte die heutige LAR am 10. Juni 1996 ihre erste MD 900 in Dienst. Wenige Tage später konnte erstmalig das Fachpublikum im Rahmen des AIR MED (Weltkongress für Luftrettung) in München beiden Maschinen (HSD und LAR) in Augenschein nehmen. Die ADAC Luftrettung ergänzte 1997 ihrer Flotte für die Standorte Hamburg und Mainz mit jeweils einer MD 900. Weitere MD-902-Kunden wurden die Polizei in Baden-Württemberg und Niedersachsen. Die Unterschiede der MD 900 bzw. MD 902 lagen in den unterschiedlichen Triebwerken.

MD 902 im Einsatz der Polizeihubschrauberstaffel Niedersachsen

MD 902 im Einsatz der Polizeihubschrauberstaffel Niedersachsen

Foto: Patrick Permien

Seit dem April 1998 wird standardmäßig die MD 902 ausgeliefert, die aufgrund der höheren Leistung bei Ausfall eines Triebwerkes den CAT-A-Anforderungen der FAA/JAA entspricht.

Auch die Internationale-Flug-Ambulanz (IFA) flog Hubschrauber diesen Typs

Auch die Internationale-Flug-Ambulanz (IFA) flog Hubschrauber diesen Typs

Foto: Michael Butz (Archiv)

Die ADAC Luftrettung hatte zeitweise zwei Maschinen vom Typ MD 900 im Einsatz, eine in Mainz und eine in Hamburg (hier im Bild)

Die ADAC Luftrettung hatte zeitweise zwei Maschinen vom Typ MD 900 im Einsatz, eine in Mainz und eine in Hamburg (hier im Bild)

Foto: Patrick Permien

Im ersten Augenblick wundert es, dass der erhoffte Erfolg auf dem deutschen Markt nicht eingetreten ist. Die Gründe hierfür sind vielseitig, liegen jedoch vermutlich in den insgesamt zu hohen Kosten und einen unzureichenden Support. Einige potentielle Kunden (auch der ÖAMTC testete als Nachfolger für seine einstigen Einsatzmaschinen eine MD 900) haben sich in der Konsequenz doch für das Konkurrenzprodukt EC 135 aus dem Hause Eurocopter entschieden.

Auch die englische Polizei hat mehrere MD 900 in Dienst

Auch die englische Polizei hat mehrere MD 900 in Dienst

Foto: Johannes Herrmann

Innenansicht des Cockpits

Innenansicht des Cockpits

Foto: Johannes Herrmann

Der Patient wird hier über die Seite ein- und ausgeladen

Der Patient wird hier über die Seite ein- und ausgeladen

Foto: Johannes Herrmann

Flugvorführung der „Sussex Police“ aus dem Vereinigten Königreich (UK)

Flugvorführung der „Sussex Police“ aus dem Vereinigten Königreich (UK)

Foto: Johannes Herrmann

Weitere Informationen entnehmen Sie auch dem Hubschraubertypen-Text über die MD 900 Explorer / MD 902 Explorer II.

Autor(en)
HRG

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...