Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


"Christoph 12" steht Eutiner Plänen im Weg

29.04.2005

Eutin (SH) ::  Der Rettungshubschrauber "Christoph 12" wird seit 1976 im ostholsteinischen Eutin für Notfall-Rettungseinsätze bereitgehalten. Seit Oktober 2002 jedoch steht das Krankenhausareal in Eutin aufgrund des Krankenhausumzugs zur Disposition, der Hubschrauber ist somit seither nicht mehr an dem Klinikum stationiert.

Die Stadt will das Gelände verkaufen - doch der Hubschrauber ist nun ein Dorn im Auge der lokalen Entscheidungsträger. Ein Umzug der Hubschrauberstation nach Siblin ist seit Jahren geplant, doch noch ist der Vollzug nicht datiert.

Jetzt macht ein Interessent, der das Gelände des Krankenhauses nutzen möchte, den Verantwortlichen Druck. Das berichteten die Lübecker Nachrichten (vgl. Weblinks) am 26.04.2005. Ein Bebauungsplan sei erforderlich für das Vorhaben: An der Elisabethstraße wolle der Interessent ein Seniorenpflegezentrum einrichten, aus dem ehemaligen Bettenhochhaus solle ein Zentrum für betreutes Wohnen werden und zusätzlich plane er hinter dem ex-Hauptkomplex die Errichtung mehrerer vornehmer Villen.

Um letztere für einen entsprechenden Preis anbieten zu können, bestehe der Interessent auf einen baldigen Umzug der Hubschrauberstation von "Christoph 12": "Unser Interessent legt natürlich großen Wert darauf, dass der Flugbetrieb an dieser Stelle aufhört. Gehobenes Wohnen und der Hubschrauber - das verträgt sich nicht", sagte Kreisverwaltungsdirektor Reimer Lucht den Lübecker Nachrichten. Lucht gibt sich jedoch zuversichtlich, dass das Vorhaben des Interessenten an "Christoph 12" nicht scheitern werde, geplanter Umzug hin oder her: "Der Bebauungsplan für den Umzug des Hubschraubers auf eine Luftrettungsstation bei Siblin steht. Momentan sind wir dabei, das erforderliche Raumprogramm festzustellen und die Kosten zu ermitteln. Das ist unabdingbare Voraussetzung für die weiteren Verhandlungen mit den Krankenkassen. Aber wir sind guter Hoffnung, in einem zeitlich überschaubaren Rahmen eine Einigung zu finden. An diesem Punkt sollte der Verkauf des alten Kreiskrankenhauses auf keinen Fall scheitern."

Ob dies gegebenenfalls zur Folge haben könnte, dass die Besatzungen von "Christoph 12" bis zum Bezug der neuen Station mit einer provisorischen Unterkunft an einem Übergangsstandort leben müssen, dazu liegen rth.info bislang keine Informationen vor.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
PPR

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...