Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Christoph Europa 5 startet 24-Stunden-Betrieb

25.05.2024

Niebüll (SH) ::  Mit dem heutigen Samstag, dem 25. Mai 2024, wird im schleswig-holsteinischen Luftrettungsnetz eine Neuerung wirksam. Seit 0:00 ist der am Krankenhaus Niebüll beheimatete „Christoph Europa 5“ rund um die Uhr einsatzbereit.

Dies ist das Ergebnis eines 2023 durchgeführten Vergabeverfahrens zur Durchführung der Luftrettung durch das Land Schleswig-Holstein. Hierbei wurde die DRF Luftrettung außerdem als Betreiber des „Christoph Europa 5“ sowieso des zweiten 24-Stunden Hubschraubers „Christoph 42“ in Rendsburg-Schachtholm für die kommenden 20 Jahre bestätigt.

Der nördlichsten Luftrettungsstation Deutschlands, unweit der dänischen Grenze gelegen, kommt insbesondere bei der Versorgung der nahegelegenen Inseln und Halligen eine wichtige Bedeutung zu. So gibt es, mit Ausnahme der beiden Inseln Sylt und Föhr, welche jeweils ein kleines Inselkrankenhaus zur Grundversorgung haben, keinerlei Möglichkeit einer stationären Patientenversorgung außerhalb des Festlandes. Folglich werden die Patienten nach erfolgter Erstversorgung auf den Inseln für gewöhnlich auf dem Luftweg in eines der Krankenhäuser auf dem Festland transportiert. Besonders in der Urlaubszeit, in der sich die Zahl der Inselbewohner durch die vielen Gäste stark erhöht, machen diese Einsätze einen großen Teil des täglichen Einsatzgeschehens in Niebüll aus.

In der Nachtzeit musste bisher „Christoph 42“ aus Rendsburg-Schachtholm angefordert werden, welcher im Gegensatz zu „Christoph Europa 5“ eine deutlich längere Anflugzeit zu den Inseln hat. Wenn die beiden Luftrettungsmittel nicht verfügbar sein sollten, kann außerdem weiterhin auf den am Flugplatz St. Peter-Ording vorgehaltenen „Northern Rescue 01“ zurückgegriffen werden. Dieser Hubschrauber wird von der DRF-Tochtergesellschaft „NHC Northern Helicopter“ in einer ebenfalls 24-Stunden-Bereitschaft für die Rettung der Mitarbeiter in den Offshorewindparks vor der Küste vorgehalten und ist mit einer Rettungswinde ausgestattet.

“Christoph Europa 5“ beim Start an der Asklepios Nordseeklinik Westerland auf Sylt

“Christoph Europa 5“ beim Start an der Asklepios Nordseeklinik Westerland auf Sylt

Foto: Tobias Klein

- Anzeige -

Wie der Name „Christoph Europa 5“ schon verrät, ist die Station nicht nur wichtiger Bestandteil der Notfallversorgung im Flächenland Schleswig-Holstein, sondern kommt grenzüberschreitend auch im dänischen Verwaltungsbezirk Syddanmark zum Einsatz. So dürfte auch das Nachbarland von der erweiterten Einsatzbereitschaft profitieren.

Wie an anderen 24-Stunden Stationen üblich, wird auch in Niebüll tagsüber mit einer dreiköpfigen Besatzung geflogen, während nachts ein zweiter Pilot die Besatzung ergänzt. In naher Zukunft soll außerdem eine Rettungswinde vorgehalten werden, welche ebenfalls Teil der Ausschreibung war.

Ab dem 1. Juli 2024 wird das Luftrettungsnetz in Schleswig-Holstein zudem durch einen neuen, und damit dann vierten Standort neben Niebüll, Rendsburg und Siblin-Ahrensbök („Christoph 12“) komplettiert. Mit „Christoph 67“ wird die ADAC Luftrettung in Folge einer EU-weiten Neuausschreibung erstmalig im nördlichsten Bundesland vertreten sein und vom Flugplatz „Hungriger Wolf“ bei Itzehoe mit einer H145 im Tagflugbetrieb zu Primär- und Sekundäreinsätzen starten.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...