Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Johanniter Luftrettung: Zusätzlich “Christoph 117“ – sobald benötigt

08.12.2021

Butzbach (HES) ::  Die Johanniter Luftrettung hat gegenüber rth.info erläutert, wie die kürzlich bekannt gegebene Vorhaltung eines zusätzlichen Luftrettungsmittels für die Verlegungen nach dem “Kleeblatt-Konzept“ in der Praxis aussieht. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. erklärte auf unsere Nachfrage:

“Für Verlegungen im Rahmen des Kleeblattkonzepts haben wir vom HMdIS [Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, d. Red.] die zusätzliche Kennung Christoph 117 im Standby erhalten. Für den Fall, dass das Kleeblatt Südwest aktiviert wird, zu dem neben Hessen auch Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland gehören, wird Christoph 117 temporär beauftragt, um Covid-Patienten in andere Kleeblattregionen zu verlegen. In dem Fall wird ein zusätzlicher Hubschrauber unserer Flotte in den Einsatz gebracht.“

Aufgrund der Innenraumgröße, Zuladung und Reichweite werde sie im Bedarfsfall wahrscheinlich eine Airbus H155 oder AS 365 N3 als “Christoph 117“ aktivieren, die JLR sei aber nicht auf einen Hubschraubertyp festgelegt. Sowohl Hubschrauber als auch Besatzung würden im Bedarfsfall aus der bestehenden Flotte bzw. dem üblichen Personalpool gestellt. Ab der Aktivierung des Kleeblatts und der Beauftragung für “Christoph 117“ betrage die Vorlaufzeit bis zum ersten Einsatz 12 bis 24 Stunden, je nachdem ob ein Tagdienst oder Nachtflug beauftragt wird. Ein Einsatz rund um die Uhr sei möglich.

Bislang wurden die Kleeblatt-Regionen Süd sowie Ost aktiviert, Südwest hingegen nicht. Patienten seien innerhalb des Kleeblatts Südwest verlegt worden, teilte der SWR mit, und es habe auch bereits Hilfsangebote von Nachbaarstaaten gegeben, etwa aus Frankreich. Die Lage bleibt ernst. In Baden-Württemberg wurde beispielsweise am 2.12.2021 die Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ nach sechsmonatiger Pause wieder reaktiviert, teilte das Staatsministerium Baden-Württemberg mit.

- Anzeige -

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autoren

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...