Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Letzte Bell UH-1D auf Goodbye-Huey-Tour

30.05.2021

Niederstetten (BWÜ) ::  Mitte April 2021 verabschiedete die Bundeswehr offiziell ihre letzte SAR-Maschine vom Typ Bell UH-1D mit einem Festakt in Holzdorf (rth.info berichtete). Die neuen LUH SAR vom Typ Airbus H145 hatten an den SAR-Kommandos Land in Niederstetten, Nörvenich und nun auch Holzdorf den Such- und Rettungsdienst (SAR-Dienst) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur übernommen. Vor Ort Abschied nehmen von der guten alten Huey konnte angesichts der uns seit nunmehr 15 Monaten lähmenden COVID-19-Pandemie indes nur ein kleiner Kreis, obgleich es eigentlich anders geplant war.

Doch es zeigt sich Licht am Ende des Tunnels! Wer hätte das Mitte April 2021 gedacht? Im letzten Jahr und noch in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 machte sich angesichts der COVID-19-Pandemie große Enttäuschung bei den Helispottern sowie den Angehörigen von Luftwaffe und Heer breit: Die von langer Hand vorbereitete Goodbye-Huey-Tour durch die Bundesrepublik konnte nicht wie geplant gestartet werden bzw. fest vereinbarte Termine mussten bereits im Vorjahr kurzfristig abgesagt werden.

Seit einigen Wochen gehen die COVID-19-Inzidenzzahlen indes langsam, aber kontinuierlich zurück. Die lang ersehnten lebensrettenden Impfungen laufen auf Hochtouren, Bundes- und Landesregierungen planen weitere Lockerungen, von denen seit Pfingsten viele in den Stadt- und Landkreisen bereits umgesetzt werden konnten. Dies ermöglichte den Verantwortlichen der Goodbye-Huey-Tour im Mai, unter den geltenden Vorgaben, wieder in die Planung einzusteigen.

Bereits in der 20. Kalenderwoche 2021, also kurz vor Pfingsten, war es endlich soweit. Die besonders lackierte Huey mit dem Kenner 73+08 ging auf ihre letzte Reise, bevor sie Ende des Jahres im Hubschraubermuseum in Bückeburg zu sehen sein wird – als Ausstellungsobjekt der Lehrsammlung der Heeresfliegertruppe. Auf dem Programm standen in den letzten Tagen Abschiedsbesuche im Norden Deutschlands, so auf dem Hunrigen Wolf bei Itzehoe, in Lübeck-Blankensee und in Braunschweig. Auf einer eigens eingerichteten Website finden der geneigte Leser und die geneigte Leserin mehr Informationen zu den weiteren Events. Wir haben sie für Sie verlinkt (siehe rechts oben im Kontextbereich dieser News).

Für Schnellentschlossene sei an dieser Stelle folgender Termin im Herzen Deutschlands kundgetan: Am Dienstag, dem 1. Juni 2021, ist die Huey für etwa eine Stunde am Airport Kassel-Calden zu sehen – kurzfristige Änderungen vorbehalten.

- Anzeige -

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autoren

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...