Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


“Christoph Regensburg“ fliegt ab sofort mit Blut- und Plasmakonserven

01.03.2021

Regenburg (BAY) ::  [Seit] dem [heutigen] 1. März [2021] führt der Rettungshubschrauber “Christoph Regensburg“ mit Standort am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) [...] immer auch Blut- und Plasmakonserven bei seinen Einsätzen mit, um Patient*innen in kritischem Zustand noch besser, und vor allem früher, helfen zu können. Wie wichtig die schnelle Bereitstellung im Notfall ist, wird insbesondere in ländlich geprägten Regionen deutlich, da dort der Transport in die nächste Klinik länger dauern kann.

Seit heute führt “Christoph Regensburg“ Heliblut mit. Darüber freuen sich (v.l.): Prof. Ralph Burkhardt, Dr. Robert Offner, Dr. Katrin Judemann und Prof. Bernhard Graf

Seit heute führt “Christoph Regensburg“ Heliblut mit. Darüber freuen sich (v.l.): Prof. Ralph Burkhardt, Dr. Robert Offner, Dr. Katrin Judemann und Prof. Bernhard Graf

Foto: DRF Luftrettung

- Anzeige -

“Es gab in der Vergangenheit einige kritische Situationen, in denen ich mir gewünscht hätte, wir hätten Blutpräparate dabei gehabt“, sagt Dr. Katrin Judemann, leitende Hubschrauberärztin der DRF-Luftrettungsstation Regensburg. Der Faktor Zeit sei häufig auch hinsichtlich einer Bluttransfusion entscheidend: “Blutpräparate, die sehr schwer Verletzte direkt am Einsatzort erhalten, können lebensrettend sein und ich bin sehr froh, dass wir ab sofort damit ausgestattet sind“, ergänzt die Oberärztin der Klinik für Anästhesiologie des UKR.

Die Neuerung in der Luftrettung geht auf ein wissenschaftlich geprüftes, innovatives Verfahren der DRF Luftrettung und der Universitätsmedizin Greifswald zurück. Hier wird seit 2019 der schnelle Transport von Blutprodukten mit dem Hubschrauber ermöglicht. Das ist insbesondere für Notfallpatient*innen mit massivem Blutverlust entscheidend, die durch schnelle Gabe von Blut und Blutprodukten direkt am Einsatzort gerettet werden können – eine Erkenntnis, die nun auch im ländlich geprägten Ostbayern zum Einsatz kommt.

“Christoph Regensburg wird sehr häufig zu schweren Unfällen hinzugezogen und verkürzt aufgrund seiner Schnelligkeit das präklinische Intervall für Schwerstverletzte deutlich. Eine neue Therapieoption, die bisher der Klinik vorbehalten war, nun auch präklinisch einsetzen zu können macht uns sehr stolz. Dies ist nur durch das Engagement aller beteiligten Mitarbeiter und einer hochleistungsfähigen Universitätsklinik wie dem UKR möglich“, erläutert Dr. Jörg Braun, Fachbereichsleiter Medizin der DRF Luftrettung.

Dass Blut- und Plasmakonserven nun zur Ausstattung gehören, wird durch die Kooperation zwischen dem Universitätsklinikum Regensburg und der DRF Luftrettung möglich: “Die auf dem Hubschrauber mitgeführten Erythrozytenkonzentrate stammen aus Blutspenden mit der Blutgruppe 0 Rhesus negativ oder positiv, sowie gefriergetrockneten Plasmakonzentraten der Blutgruppe AB“, erläutert Priv.-Doz. Dr. Robert Offner, Ärztlicher Leiter des Bereiches Transfusionsmedizin des Institutes für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des UKR. “Diese Blutgruppen eignen sich optimal für den Einsatz in der Notfallmedizin, weil sie von Patienten aller Blutgruppen (A, B, AB und 0) problemlos vertragen werden“, so Dr. Offner weiter. Für das UKR bedeutet dies, einen entsprechenden Bestand dieser lebensrettenden “Universal-Blutpräparate“ für Rettungsflüge rund um die Uhr vorzuhalten. “Wir unterstützen gerne die ab heute beginnende präklinische Transfusionstherapie von Patienten, die dringend auf Blut- und Plasmaübertragung angewiesen sind, denn in solchen Fällen kann jede Minute Verzögerung lebensentscheidend sein“, sagt Dr. Offner.

Auch für eine weiterführende notfallmedizinische Versorgung ist das Mitführen von Blutkonserven und Blutplasma von Vorteil. “Wenn die Notfallpatienten bereits am Notfallort und während des Transports ans UKR mit Blut versorgt wurden, werden potentielle Schäden durch den Mangel von Sauerstoffträgern (Erythrozyten) vermindert und wir können uns bei Eintreffen im Klinikum direkt mit der eigentlichen Versorgung der Verletzung oder der Erkrankung beschäftigen und somit wertvolle Zeit einsparen“, freut sich Professor Dr. Bernhard Graf, Stellvertretender Ärztlicher Direktor des UKR und Direktor der Klinik für Anästhesiologie des UKR.

- Anzeige -

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor

Quelle(n):
Pressemitteilung “‘Christoph Regensburg‘ fliegt mit Blut- und Plasmakonserven“ der DRF Luftrettung vom 1. März 2021

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...