Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Muss “Christoph 66“ den Segelflugplatz in Eßweiler verlassen? – Neues aus der Westpfalz

23.08.2020

Eßweiler (RPF) ::  Diese Frage treibt seit wenigen Tagen die Verantwortlichen in Eßweiler, in Kusel, in Mainz und in München um.

Anlass ist die aktuelle Berichterstattung der “Rheinpfalz“ (siehe Links im Kontextbereich dieser News). Denn eine Anfrage der RP-Lokalredaktion Kusel hatte ergeben, dass die für den Naturschutz zuständige Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd in Neustadt an der Weinstraße den Verbleib des Dual-Use-Hubschraubers “Christoph 66“ am Segelflugplatz Eßweiler kritisch sieht. Kusel.TV hatte bereits im Vorjahr über den Rotmilan und seinen schüzenswürdigen Bestand im Umfeld des Segelflugplatzes berichtet.

Mit Imsweiler – dort ist er der ehemalige Stationsleiter des Johanniter-Luftrettungszentrums “Air Rescue Pfalz“ in Sembach, Hans-Peter Ziepser, Ortsbürgermeister – steht bereits ein Ausweichstandort parat. Der Gemeinderat der Gemeinde im Donnersbergkreis hat am Donnerstagabend (20.08.2020) mit neun zu eins Stimmen der möglichen Stationierung des Gelben Engels zugestimmt. Dieses Votum gilt nicht nur für den Interimsbetrieb, der nach RP-Angaben Mitte Januar 2021 endet, sondern auch für die dauerhafte Stationierung des Dual-Use-Helikopters in der Westpfalz.

Rüdiger Neu, zuständiger Regionalleiter der ADAC Luftrettung, betonte allerdings bei der Sitzung des Gemeinderats, dass man beim ADAC auch andere mögliche Stationierungsorte ins Auge gefasst habe. Wo sich diese befänden, wollte er auf Nachfragen nicht sagen. Er verriet aber, dass der Interimsbetrieb über den Januar 2021 hinaus gehen könnte. Das wiederum ist aber kein Geheimnis, denn das zuständige Mainzer Innenministerium hat bis dato keine Ausschreibung für den Dauerbetrieb veröffentlicht. Wie aus dem Umfeld des Ministeriums zu erfahren war, habe man erst kürzlich eine Mitarbeiterin im zuständigen Referat eingestellt, zu deren vordringlichste Aufgabe zunächst die Vorbereitung der EU-rechtskonformen Ausschreibung gehören solle.

Einmal mehr drängt sich der Verdacht auf, dass primäres Ziel des Innenministeriums im Vorjahr die Vertreibung der Johanniter Luftrettung aus Sembach war – koste es, was es wolle. Es wurden vor Ort Versprechungen gemacht, die man nun nicht einhalten kann. Da kann man nur froh sein, dass in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz weder Kommunal- noch Landtagswahlen stattfinden. Und der Bürger vergisst schneller als gedacht, das weiß man natürlich auch in Mainz.

Übrigens: Sembach kommt auch nicht mehr als Standort in Frage. Auf der ehemaligen US-Luftwaffenbasis wurde kontaminiertes Erdreich gefunden. Dafür scharren Johanniter Luftrettung und DRF Luftrettung bereits mit den Hufen, um sich mit dem Interimsbetreiber von “Christoph 66“, der ADAC Luftrettung, messen zu können – auch wenn das vielleicht erst in drei Jahren der Fall sein wird, wie ADAC-Regionalleiter Rüdiger Neu gegenüber den Gemeinderatsmitgliedern von Imsweiler andeutete.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...