Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Festakt der Deutschen Marine für den NH90 NTH „Sea Lion“

25.06.2020

Nordholz (NDS) :: 

Nachdem bereits Anfang Juni die formale Indienststellung stattgefunden hatte (rth.info berichtete), wurde am heutigen Donnerstag (25.06.2020) im Rahmen eines offiziellen, jedoch auf Grund der derzeitigen Corona-Lage kleinen Festaktes in Nordholz der neue Marine- und zukünftige SAR-Hubschrauber der Deutschen Marine vom Muster NH90 NTH „Sea Lion“ übernommen. Der Festakt begann mit dem Einmarsch der Truppenfahne und dem Abschreiten der Front, an die sich die symbolische Übergabe des „Sea Lion“ anschloss. Dieser Mehrzweckhubschrauber von Airbus Helicopters wird mit insgesamt 18 Maschinen den fast seit 50 Jahren im Einsatz befindlichen Marinehubschrauber vom Muster „Sea King“ Mk 41 bis ins Jahr 2023 beim Marinefliegergeschwader 5 (MFG 5) komplett ersetzen. Die ersten drei “Sea Lion“ sind bereits in Nordholz angekommen, der vierte befindet sich auf dem Weg dorthin.

Bereits Anfang Juni fanden die ersten Flüge des künftigen SAR-Hubschraubers der Deutschen Marine über See statt

Bereits Anfang Juni fanden die ersten Flüge des künftigen SAR-Hubschraubers der Deutschen Marine über See statt

Foto: Deutsche Marine/A. Schotzko

Der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, der eigens mit einer „Sea King“ zur Feier kam, sagte anlässlich der Übergabe: „Heute ist ein guter Tag, denn wir begrüßen heute einen der modernsten und vielseitigsten Hubschrauber in der Familie der Marineflieger.“ Darüber hinaus betonte der Admiral: „Hier steht der ‘Sea Lion‘, er darf fliegen und er tut es auch! Er kann Personen winchen, er kann über See fliegen und er verfügt über alle erforderlichen Fähigkeiten.“ Auch wies der Admiral auf das lange Zeitfenster zwischen Vertragsabschluss und Übernahme des neuen Hubschraubers hin, sodass sich die Marine nun weitere Verzögerungen nicht mehr leisten könne, wenn ein reibungsloser Übergang zwischen dem alten und dem neuen Hubschrauber erfolgen soll. Abschließend appellierte der Inspekteur der Marine: „Heute wollen wir feiern. Ab morgen werden wir dann alle wieder hart arbeiten müssen, um den ‘Sea Lion‘ zur Einsatzreife zu bringen. Das ist noch ein weiter Weg.“

Der Kommandeur der Marineflieger, Kapitän zur See Thorsten Bobzin, betonte hinsichtlich der Übernahme des neuen Marinehubschraubers: “Dieser Schritt ist weit mehr als ‘nur‘ die Einführung eines neuen Hubschraubers. Wir sind neue Wege für den Betrieb, in der Ausbildung und der Erstellung von Infrastruktur gegangen. Mit dem ‘Sea Lion‘ gelingt uns ein Generationenwechsel auf ein zeitgemäßes Waffensystem, das Perspektive für militärisches wie ziviles Personal bietet, Arbeitspferd der Flotte werden wird und den Einstieg in moderne Seekriegführung einschließlich der Integration von unbemannten Systemen bietet.“

Der Kommodore des MFG 5, Fregattenkapitän Jan Richard Keller, sagte: „Mit der Übernahme des ‘Sea Lion‘ wird die Zukunft der Marineflieger im Bereich Hubschrauber eingeläutet. Nachdem in den letzten Jahren bereits eine entsprechende Infrastruktur geschaffen wurde, erhalten wir nunmehr das noch fehlende Mosaikteil im Hinblick auf leistungsfähige und moderne Rahmenbedingungen. Der NH90 NTH bietet ein breites Einsatzspektrum sowie attraktive Arbeitsplätze – sowohl für fliegendes als auch technisches Personal. Daher sind unsere Frauen und Männer hochmotiviert, den ‘Generationenwechsel‘ aktiv mitzugestalten, um auch künftig die Auftragserfüllung erfolgreich sicherzustellen“.

Unterdessen wurde bekannt, dass Belgien seine vier NH 90 TTH gegen kostengünstigere Maschinen austauschen wolle. Die Begründung hat es in sich: Der Support durch die Industrie sei mangelhaft, der Flugstundenpreis exorbitant hoch. Und auch der Deutschen Marine steht die nächste Herausforderung bevor: Bei der Anschaffung des NH90 “SeaTiger“ als neuem Bordhubschrauber für die Einsatzgruppenversorger (EGV) sei ebenfalls mit Verspätungen zu rechnen. Dies ergaben Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Holger Scholl
Jörn Fries

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...