Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Einsatzbilanz 2019: Rega half 30 Patienten pro Tag

07.02.2020

Zürich (CH) ::  Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat im vergangenen Jahr 11‘167 Patienten geholfen. Im Durchschnitt entspricht das 30 Patienten pro Tag, denen die Rega-Crews in der Schweiz oder im Ausland medizinische Hilfe aus der Luft brachten. 3,552 Millionen Gönnerinnen und Gönnern ermöglichen der Rega, die Luftrettung in der Schweiz sicherzustellen – ein Netto-Zuwachs von 70‘000 Personen gegenüber dem Vorjahr.

Symbolbild der Schweizerische Rettungsflugwacht REGA

Symbolbild der Schweizerische Rettungsflugwacht REGA

Foto: REGA

Die Rega blickt auf ein intensives Einsatzjahr zurück: 2019 organisierte ihre Einsatzzentrale 16‘782 Einsätze. Das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahr und damit der zweithöchste Wert nach dem bisherigen Höchstwert aus dem Jahr 2018. Insgesamt transportierten die Rega-Crews im vergangenen Jahr 11‘167 Patientinnen und Patienten (-3,6%) an Bord ihrer Rettungshelikopter und Ambulanzjets. Die Einsatzcrews der Rega halfen durchschnittlich 30 Patienten pro Tag.

Zweithöchste Einsatztätigkeit der Rega-Helikopter nach Rekordsommer 2018

Die Helikopter-Crews der Rega waren auch im Jahr 2019 stark gefragt: Sie flogen insgesamt 12‘257 Einsätze (-2,5%) zugunsten der Schweizer Bevölkerung. Die Einsatzzahlen der Rega-Helikopter unterliegen natürlichen Schwankungen. So widerspiegeln sie beispielsweise die Wetterbedingungen und das Freizeitverhalten der Schweizer Bevölkerung und der Touristen in unserem Land. Die Einsatztätigkeit der Rega-Helikopter im Jahr 2019 entspricht dem zweithöchsten Wert nach 2018.

Rega-Ambulanzjets weltweit im Einsatz für die Schweizer Bevölkerung

Die Rega hilft nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit und rund um die Uhr: 2019 repatriierte die Rega insgesamt 1‘345 Patienten (-0,7 %). Davon wurden 972 Patienten (-0,9 %) in einem der drei Ambulanzjets zurück in die Heimat geflogen. Für 373 Patienten (-0,3 %) konnte die Rega die Rückreise an Bord eines Linienflugzeuges in Begleitung eines Flugarztes, einer Intensivpflegefachperson oder ohne Begleitung organisieren.

70‘000 neue Rega-Gönnerinnen und -Gönner

Nur dank der solidarischen Unterstützung ihrer Gönnerinnen und Gönner kann die Rega die medizinische Grundversorgung aus der Luft zugunsten der Schweizer Bevölkerung sicherstellen. Die Rega freut sich über 70‘000 neue Gönnerinnen und Gönner per Ende 2019, was einem Netto-Zuwachs von 2 Prozent oder mehr als der Einwohnerzahl von Lugano entspricht. Somit halten neu 3,552 Millionen Gönnerinnen und Gönner die Rega in der Luft.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...