Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


30 Jahre „Christoph 51“ in Stuttgart

07.06.2019

Stuttgart (BWÜ) ::  Vor 30 Jahren nahm die DRF Luftrettung am Flughafen Stuttgart „Christoph 51“ in Dienst. Die hochmodern ausgerüstete Maschine leistete seither über 24.300 Einsätze und ist ein unverzichtbarer Bestandteil der notfallmedizinischen Versorgung in Baden-Württemberg. Seit 2009 ist der Hubschrauber am Flugplatz Pattonville stationiert.

„‘Christoph 51‘ ist der Intensivtransporthubschrauber in Baden-Württemberg, der tagsüber am häufigsten alarmiert wird, wenn schwer erkrankte oder verletzte Patienten von einer Klinik in eine andere transportiert werden müssen“, unterstreicht Thomas Roth. Der Pilot und Stationsleiter der Station Stuttgart startet mit seinen Kollegen pro Jahr zu über 1.100 Einsätzen. Für viele ihrer Patienten ist dabei der Flug an Bord von „Christoph 51“ die letzte Überlebenschance. „Wir führen sehr viele medizinisch hoch anspruchsvolle Transporte durch, beispielsweise von frühgeborenen Kindern im Brutkasten, dem sogenannten Inkubator.“

Aber auch die mobile Herz-Lungen-Maschine, die sogenannte ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung) kommt regelmäßig zum Einsatz. Mit ihr können Patienten, deren Herz oder Lunge versagen, unter Beibehaltung der intensivmedizinischen Therapie transportiert werden. Die Stuttgarter Station der DRF Luftrettung ist eine der wenigen Hubschrauberstationen in Deutschland, die das komplexe Verfahren durchführen.

Thomas Roth macht den Anspruch der Station deutlich: „Wir haben uns über die Jahre und in Kooperation mit dem Klinikum Ludwigsburg eine große Kompetenz und Erfahrung im Bereich der präklinischen Notfallmedizin und im Bereich Intensivtransport aufgebaut. Um dieses Wissen kontinuierlich zu erweitern und mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus Rettungsdiensten, Leitstellen und Kliniken zu teilen, finden in Kooperation mit der Station Leonberg regelmäßig unsere Christoph-Tage statt. Denn nur mit dem Anspruch, immer besser zu werden, und Hand in Hand mit unseren Partnern erreichen wir unser wichtigstes Ziel, unsere Patienten optimal zu versorgen.“

Seit 2017 kommt in Pattonville eine EC 145 als “Christoph 51“ zum Einsatz

Seit 2017 kommt in Pattonville eine EC 145 als “Christoph 51“ zum Einsatz

Foto: DRF Luftrettung

Die Stuttgarter Station der DRF Luftrettung

Der Stuttgarter Hubschrauber der DRF Luftrettung ist täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Notfallsanitätern besetzt.

Neben schnellen und schonenden Transporten von Intensivpatienten zwischen Kliniken wird der wie eine fliegende Intensivstation ausgestattete Hubschrauber bei Notfällen als schneller Notarztzubringer und für den Transport von Notfallpatienten in Kliniken eingesetzt. Für Notfalleinsätze wird er in die Landkreise Ludwigsburg, Rems-Murr, Heilbronn, Stuttgart, Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Esslingen, Pforzheim, Ostalb, Calw, Göppingen, Reutlingen, Tübingen und Zollern-Alb alarmiert. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern kann er in maximal 15 Flugminuten erreichen.

Die Station wurde am 9. Juni 1989 durch die DRF Luftrettung am Flughafen Stuttgart in Betrieb genommen. Der erste dort stationierte Hubschrauber war eine Bell 206-Long Ranger. Im Oktober 1989 wurde auf die Eurocopter BO 105 und im Dezember 1993 auf eine Eurocopter BK 117 umgestellt. „Christoph 51“ ist seit dem 1. Oktober 2009 am Flugplatz Pattonville stationiert. Seit dem 25. August 2017 kommt ein Hubschrauber des Typs EC 145 zum Einsatz.

Autor(en)
Originaltext Pressemitteilung der DRF Luftrettung
Quelle(n):
Pressemitteilung “30 Jahre ‘Christoph 51‘ in Stuttgart“ der DRF Luftrettung vom 7. Juni 2019

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...