Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Zwei H145 der DRFL nach Zwischenfällen flugunfähig

13.11.2018

Filderstadt (BWÜ) ::  Eine „Pechsträhne“ für die DRF-Luftrettung könnte man das Auftreten der beiden Zwischenfälle zweier H145 ihrer Flotte nennen, die sich in den letzten Wochen ereigneten und zu einem Dienstausfall führten.

Ende Oktober wurde der in Villingen-Schwenningen stationierte, 24-Stunden einsatzbereite Rettungshubschrauber „Christoph 11“ zu einem medizinischen Notfall in der Nähe des alten Tonhallenareals in Villingen gerufen. Bei der Landung habe die Crew eine „mögliche Beschädigung der Maschine“ wahrgenommen, wie die Pressestelle der DRF-Luftrettung einer örtlichen Zeitung erklärt. Somit blieb die Maschine auch nach Einsatzende sicherheitshalber am Boden. Weitere Details zum genauen Schadensbild wurden nicht bekannt.

Nachdem die Maschine über Nacht durch die örtliche Feuerwehr gesichert worden war, wurde sie am darauffolgenden Morgen im dichten Schneetreiben auf einen Tieflader verladen, um sie zur Werft nach Baden-Baden zu transportieren. Eine Ersatzmaschine für „Christoph 11“ konnte aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse erst am Tag nach dem Unfall zum Standort im Schwarzwald überführt werden.

Doch nicht nur der im Südwesten stationierte RTH hatte mit Problemen zu kämpfen, auch beim Berliner ITH „lief es nicht rund“. Beim Versuch, eine leblose Person zu reanimieren, wurde „Christoph Berlin“ nach Oberkrämer im Brandenburger Landkreis Oberhavel angefordert. Auch hier seien bereits bei der Landung Auffälligkeiten an der Maschine durch den Piloten wahrgenommen worden, wie ein Nachrichtenportal berichtet.

Nach dem erfolglosen Einsatz startete die Maschine samt Crew wieder in Richtung Standort am Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn. Aufgrund ungewöhnlicher Vibrationen der Maschine entschied sich der Pilot, mit der H145 „D-HDSM“ eine Sicherheitslandung auf einem Feld bei Marwitz durchzuführen, um nach der Rücksprache mit einem Techniker zu einem kontrollierten Probeflug zu starten. Erneut auftretende Probleme - angeblich sogar mit Funkenflug aus dem rechten Triebwerk - sorgten dann für den sofortigen Abbruch des Testfluges, der Pilot setzte die Maschine sicher auf dem Boden auf.

Zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr wurde die Ausstattung der „fliegenden Intensivstation“ ausgeräumt. Crew und Material wurden dann nach Berlin gefahren, um dort für die angeforderte Ersatzmaschine aus Halle gewappnet zu sein. Die defekte, mehrere Millionen teure Maschine übernachtete auf der Wiese und wurde von einem privaten Sicherheitsdienst bewacht. Ob sie letztendlich am Folgetag durch Techniker wieder flugfähig gemacht werden konnte, ist nicht bekannt.

Autor(en)
MST
Quelle(n):
siehe Weblinks

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...