Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


ZSH “Christoph 2“ wird vorübergehend nach Friedrichsdorf verlegt

25.11.2016

Frankfurt am Main (HES) ::  Der seit August 1972 an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) Frankfurt am Main stationierte Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH) “Christoph 2“ wird im kommenden Jahr in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium (RP) Gießen als für die Luftrettung in Hessen zuständigen Behörde interimsweise nach Friedrichsdorf in den Hochtaunuskreis verlegt. Dies bestätigte die Pressestelle des RP Gießen am heutigen Freitag (25.11.2016) auf Anfrage von rth.info.

Der an der BGU Frankfurt am Main stationierte ZSH “Christoph 2“ wird vsl. ab März 2017 interimsweise nach Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) verlegt

Der an der BGU Frankfurt am Main stationierte ZSH “Christoph 2“ wird vsl. ab März 2017 interimsweise nach Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) verlegt

Foto: Jörn Fries

Grund für die temporäre Verlegung ist die anstehende Sanierung des Hubschrauberlandeplatzes des Luftrettungszentrums auf dem Dach des BGU-Gebäudes K. Bei dem Ausweichstandort in Friedrichsdorf handelt es sich um einen nach § 6 LuftVG genehmigten Landeplatz. Dort können die Besatzungen des ZSH die Infrastruktur der Firma Rotorflug nutzen.

Die Archivaufnahme aus dem August 2004 zeigt die EC Bo 105 CBS-5 auf dem Dach des BGU-Gebäudes K

Die Archivaufnahme aus dem August 2004 zeigt die EC Bo 105 CBS-5 auf dem Dach des BGU-Gebäudes K

Foto: Jörn Fries

Die Verlegung nach Friedrichsdorf hat nach Angaben des RP Gießen keine Auswirkungen auf den Betrieb des ZSH “Christoph 2“. So betrage die Flugdauer zwischen BGU und dem Landeplatz in Friedrichsdorf etwa 2 Minuten, “so dass keine wesentlichen Auswirkungen im angestammten Einsatzgebiet zu erwarten sind“. Hier offenbart sich ein auffälliger Unterschied zur Interimsverlegung des Karlsruher Rettungshubschraubers (RTH) “Christoph 43“ der DRF Luftrettung von seinem langjährigen Standort am St. Vincentius-Krankenhaus zum Baden-Airpark. Die Verlegung des Karlsruher RTHs habe nach Aussagen des Karlsruher DRK-Kreisgeschäftsführers Jörg Biermann gegenüber lokalen Medien nämlich zu einer massiven Verschlechterung der Hilfsfrist-Erfüllungsquote im Rettungsdienstbereich Karlsruhe geführt. Diese Aussage verwundert ein wenig, werden die Eintreffzeiten luftgebundener Rettungsmittel bei der Berechnung der beiden gesetzlich vorgeschriebenen Hilfsfrist-Erfüllungsquoten von 95 Prozent innerhalb von 10, maximal 15 Minuten für das ersteintreffende Rettungsmittel bzw. den Notarzt doch gar nicht berücksichtigt!

Erst 2010 grundlegend saniert und trotzdem bereits ein Auslaufmodell: die DRF-Station “Christoph 43“ in Karlsruhe (Archivaufnahme aus dem Februar 2011)

Erst 2010 grundlegend saniert und trotzdem bereits ein Auslaufmodell: die DRF-Station “Christoph 43“ in Karlsruhe (Archivaufnahme aus dem Februar 2011)

Foto: Jörn Fries

Die Sanierungsmaßnahme in Frankfurt und die Stationsverlagerung nach Friedrichsdorf werden voraussichtlich ab März 2017 erfolgen, teilte das RP Gießen noch ergänzend mit.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jörn Fries

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...