Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

2x stolze Bilanz

18.06.2003

Bremen (HB) ::  rth.info hatte unlängst schon in den Nachrichten unter "kurz notiert" darüber berichtet, dass der RTH "Christoph 60" aus Suhl mittlerweile seinen 8.000sten Einsatz hinter sich hat. Anlass für den 8.000sten Alarm waren schwere Sonnenbrandverletzungen eines 12jährigen Jungen. Dieser musste im Landkreis Schmalkalden- Meiningen notärztlich versorgt werden. Nach mehreren Stunden im Schwimmbad hatte er die Verletzungen erlitten. Innerhalb weniger Minuten war "Christoph 60" vor Ort. Nach der medizinischen Erstversorgung transportierten Notarzt und Rettungsassistent den Patienten an Bord des RTH ins Klinikum Meiningen. Der Christoph 60 steht seit 1994 am Zentralklinikum Südthüringen tagsüber für Einsätze bereit und wird von der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) betrieben.

Ebenfalls eine stolze Bilanz ziehen kann nun die Crew des Bremer Intensivtransporthubschrauber "Flugwacht Bremen 71". Um 13.52 Uhr wurde der Hubschrauber vom Typ BK 117 zum 2.500sten Mal angefordert. Dazu die DRF in einer Pressemitteilung vom heutigen 18.06.2003 (Auszug):

"...Die Leitstelle Zeven meldete einen schweren Verkehrsunfall im rund 40 Kilometer Luftlinie entfernten Gyhum. Ein LKW war frontal mit einem VW-Bus zusammengeprallt. Dabei wurden acht Personen, darunter drei Kinder, zum Teil schwer verletzt. Zahlreiche bodengebundene Rettungskräfte und die Besatzung des Rettungshubschraubers "Christoph 6" waren ebenfalls vor Ort. Nach der medizinischen Erstversorgung am Unfallort transportierte die Besatzung des Bremer DRF-Hubschraubers ein schwer verletztes Kind zur sofortigen Behandlung in die Uniklinik Hamburg (gemeint ist höchstwahrscheinlich das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Anm. d. Red. v. rth.info). Nach der Übergabe des kleinen Patienten kehrte die DRF-Besatzung um 16.25 Uhr zum Luftrettungszentrum Bremen zurück.
Seit 1996 ist am Bremer Flughafen ein Intensivtransporthubschrauber der DRF (...) stationiert. Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Hubschrauber wird in erster Linie für den schonenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. (...) Darüber hinaus wird der DRF-Hubschrauber bei Notfällen als schneller Notarztzubringer eingesetzt, wenn der Rettungshubschrauber "Christoph 6" (betrieben vom ADAC, Anm. d. Red. v. rth.info) im Einsatz ist."

Das Team des Bremer ITH hatte im vergangenen Jahr ein Einsatzaufkommen von 463 Anforderungen zu bewältigen.

 
Autor(en)
PPR