Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Termine in Großhadern und Lünen

14.02.2007

München (BAY) ::  Zwei interessante Termine gibt es aus der Welt der deutschen Luftrettung zu vermelden. Gleichermaßen dürfen sich Fachleute und interessierte Außenstehende freuen über einen Tag der offenen Tür am Luftrettungszentrum Lünen, der laut Stationshomepage für den 16.06.2007 zwischen 13:00h und 16:00h angesetzt ist. Die Station befindet sich im Kreis Unna (NRW) am St.-Marien-Hospital. Betrieben wird der Standort seit April 2005 von der ADAC Luftrettung, zuvor war seit der Stationsgründung die Bundespolizei (ehemals BGS) dort geflogen.

Für medizinisches Fachpersonal interessant ist darüber hinaus, dass am 17.02.2007 das erste Simulatortraining am Luftrettungszentrum München stattfinden soll. Das von der HDM Luftrettung am Klinikum Großhadern bereitgestellte Luftrettungsmittel vom Typ EC 145 oder Bell 412 ist rund um die Uhr einsatzbereit. Es ist sowohl für primäre Notfalleinsätze als auch für Sekundär-Verlegungsflüge einsetzbar. Um den hohen Ausbildungsstandard der medizinischen Crews zu halten und möglichst noch zu verbessern, wird nun auch in Großhadern das vom Betreiberkonsortium Team DRF bekannte Simulatortraining stattfinden. Dabei werden an High-Tech-Simulationspuppen diverse Arten von Notfällen dargestellt. Die Situationen müssen von den Teams richtig eingeschätzt, und richtige Maßnahmen ergriffen werden. Dabei sind auch kritische Zustände und Zustandsänderungen eingeplant, damit die Crews lernen, hierbei einen kühlen Kopf zu bewahren. 18 Notärzte der Klinik Großhadern und Rettungsassistenten des ASB werden sich dieser Herausforderung stellen. Die Umgebung könnte dabei realistischer kaum sein, da ein zweiter Hubschrauber als "Übungsort" genutzt werden soll.

 

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
PPR
Quelle(n):
Pressemitteilung des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München, Anaesthesiologie