Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


BFU hat Untersuchungen abgeschlossen

11.03.2003

Braunschweig (NDS) ::  Der Absturz von Christoph 19 in den Elbe-Seitenkanal im Januar geht wie bereits kurz nach dem Unglück vermutet auf ein riskantes Flugmanöver des Piloten zurück. Das geht aus dem Untersuchungsbericht hervor, welcher von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig gestern (10.03.03) vorgelegt wurde.

Der Pilot des ADAC-RTH "Christoph 19" hatte am 20. Januar diesen Jahres eine bei Hohnstorf (Kreis Uelzen) über den Elbe-Seitenkanal führende Brücke ohne Notwendigkeit und gegen ein geltendes Verbot unterflogen. Nachdem dies geglückt war, stürzte der Hubschrauber mit dem Luftfahrzeugkennzeichen D-HLFB in den mit Eisschollen bedeckten Kanal. Pilot (35) und Rettungsassistent (40) konnten sich aus dem sinkenden Wrack befreien; der Notarzt (36) schaffte dies nicht und ertrank.

Gegen den Unglückspiloten wird derzeit infolge des Unglückes ermittelt. Bildmaterial und weitere Artikel zum Thema auf rth.info haben wir unten auf dieser Seite zusammengestellt.

"Der Absturz ist einzig und allein auf den Tiefflug zurückzuführen", sagte Klaus Büttner, Untersuchungsleiter vom BFU, gegenüber der Presse. Ausgelöst habe das Unglück ein Defekt am Heckrotor der BO 105 CBS. Ohne den Tiefflug des Piloten hätte der Hubschrauber jedoch gute Chancen für eine erfolgreiche Notlandung gehabt. Wie es zu dem Schaden am Heckrotor gekommen sei, lasse sich nicht genau feststellen, da die Trümmer im Kanal immer noch nicht gefunden worden seien. Die Sachverständigen der BFU Braunschweig hatten schon kurz nach dem Unfall einen technischen Defekt am Hubschrauber für unwahrscheinlich erklärt.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
PPR

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...