Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Flugunfall Uelzen: Prozessauftakt - Pilot gibt Flugfehler zu!

07.09.2005

Lüneburg (NDS) ::  Im Januar 2003 stürzte der ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 19" in den Elbe-Seiten Kanal. Heute begann der Prozess, der sich mit diesem Vorfall beschäftigt. Der Pilot gab zu Beginn des Prozesses ein verbotenes Flugmanöver zu. Der 38-jährige Pilot aus Dransfeld bei Göttingen gab zu, dass er ohne einen ersichtlichen Grund unter einer Kanalbrücke durchflog. Der Rettungshubschrauber Christoph 19 stürzte Infolge dessen ins Wasser, der Notarzt ertrank, ein Rettungssanitäter und der Pilot konnten sich retten.

Der Pilot muss sich seit diesem Mittwoch vor dem Amtsgericht Uelzen wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung sowie gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr verantworten. Die Staatsanwaltschaft führt den Absturz auf einen Pilotenfehler zurück. Der Anwalt der Nebenklägerin, die Frau des verstorbenen Arztes, geht davon aus, dass der Heckrotor die Brücke berührte. Die Verteidigung geht von einem technischen Defekt in einem Getriebe aus.

Mit Hilfe von Modellen beschrieben die Zeugen den Unglückshergang. Der überlebende Sanitäter sagte aus, dass er vor dem Absturz einen Schlag gegen die Maschine bemerkte.

Der Pilot gab zur Aussage, dass er zuerst die Höhe der Brücke ermittelte, bevor er die die Brücke mit Schritttempo unterflog. Zwischen dem Heckrotor und der Brücke sei genügend Platz gewesen. Weiterhin sagte er aus, dass es Vibrationen gab und die Konsolen wackelten. Nach dem Unglück habe er mehrmals versucht den Notarzt aus dem Hubschrauber zu retten, aber die Tür ließ sich unter Wasser nicht öffnen.

Vor seinem Dienstantritt in Uelzen, drei Tage vor dem Unglück, war der Unglückspilot mehrere Jahre als Pilot bei der Bundeswehr tätig und war mit solchen Manövern vertraut, so seine Aussage. Fakt ist aber, dass auch das Unterfliegen von Brücken nicht zum Aufgabengebiet eines Bundeswehrpiloten gehört. Sollte es zu einer Verurteilung kommen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr drohen ihm zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft, bei fahrlässiger Tötung bis zu fünf Jahren Gefängnis.

Der Prozess wird am kommenden Montag weitergeführt.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Catharina Schletz
Quelle(n):
N24 online

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...