Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

18.251 Einsätze für die ÖAMTC-Flugrettung im Jahr 2017

05.01.2018

Wien (A) ::  2017 flogen die Notarzthubschrauber der ÖAMTC-Flugrettung 18.251 Einsätze. Das bedeutet einen Anstieg von 2,5 Prozent gegenüber 2016 (17.814 Einsätze). “Gerade in der Notfallmedizin kommt dem Faktor Zeit große Bedeutung zu“, weiß der Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung, Reinhard Kraxner. “In erster Linie geht es darum, hochqualifizierte Notärzte und Flugretter sowie modernste medizinische Technik rasch an den Notfallort zu bringen. Um dann, nach einer umfassenden Versorgung, die Patienten in das für sie geeignetste Krankenhaus zu fliegen.“

Internistische Notfälle

Einsatzursache Nummer 1 waren mit rund 36 Prozent der Einsätze internistische Notfälle wie akute Herz- und Kreislauferkrankungen. An zweiter Stelle folgen Unfälle bei der Arbeit, in der Schule, in der Freizeit oder im häuslichen Umfeld mit 14,7 Prozent, gefolgt von Sport- und Freizeitunfällen im alpinen Gelände mit zwölf Prozent. 7,8 Prozent der Einsätze waren Alarmierungen nach Verkehrsunfällen.

ÖAMTC-Flugrettung (Symbolfoto)

ÖAMTC-Flugrettung (Symbolfoto)
Foto: ÖAMTC

Am häufigsten wurden im vergangenen Jahr Christophorus Europa 3 in Suben und Christophorus 9 in Wien alarmiert. Sie absolvierten jeweils 1.675 Einsätze. Danach folgten Christophorus 6 (1.449) und Christophorus 12 in Graz (1.445). Auch der in Oberwart stationierte Christophorus 16 flog heuer erstmals über 1.000 Einätze.

Flog im Jahr 2017 1.675 Einsätze und belegt zusammen mit “Christophorus 9“ Rang 1: der in Suben stationierte NAH “Christoph(orus) Europa 3“ (Archivfoto aus dem Mai 2012)

Flog im Jahr 2017 1.675 Einsätze und belegt zusammen mit “Christophorus 9“ Rang 1: der in Suben stationierte NAH “Christoph(orus) Europa 3“ (Archivfoto aus dem Mai 2012)
Foto: Jörn Fries

Betrachtet man die Bundesländer, so gab es in Niederösterreich die mit Abstand meisten Einsätze der ÖAMTC-Notarzthubschrauber (4.040) Insgesamt sieben ÖAMTC-Flugrettungsstützpunkte (auch aus angrenzenden Bundesländern) kamen hier zum Einsatz. Danach folgten Oberösterreich (2.734 Einsätze, sechs Stützpunkte) und Tirol mit 2.718 Einsätzen von fünf Stützpunkten.

2017 – Jahr der Innovationen

Gleich zwei innovative Highlights prägten das Jahr 2017 für die ÖAMTC-Flugrettung. Bereits zu Jahresbeginn startete am Stützpunkt von Christophorus 2 in Gneixendorf (Niederösterreich) der Rund-um-die-Uhr-Pilotbetrieb. “Wir haben uns darauf knapp ein Jahr vorbereitet, haben in modernste Ausrüstung investiert und die Crews umfassend darauf eingeschult“, berichtet Kraxner. “220 Einsätze im ersten Jahr zeigen, dass der Bedarf dafür gegeben ist.“

Die zweite Innovation kommt von der HeliAir, dem Technikbetrieb der ÖAMTC-Flugrettung. Auf den wichtigsten Hubschraubermessen Europas und Nordamerikas wurde die erste selbsttragende Innenraumverkleidung der Luftfahrt präsentiert. KOKON ermöglicht es, nahezu jede Adaption des Helikopter-Innenraums zeit- und kostensparend durchzuführen.

 
Autor(en)
Originaltext Pressemitteilung des ÖAMTC
Quelle(n):
ÖAMTC-Pressemitteilung “18.251 Einsätze für die ÖAMTC-Flugrettung im Jahr 2017“ vom 02.01.2018