Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

“Der Spiegel“: BMVg hat 6500 Flugstunden bei ADAC für Flugtrainings gekauft

23.12.2017

Berlin (BLN) ::  Das Nachrichtenmagazin “Der SPIEGEL“ berichtet über den Einkauf von 6500 Flugstunden, die das Bundesministerium der Verteidigung für die Bundeswehr vertraglich beim ADAC gesichert habe. Diese sollen dem Bericht zufolge vor allem für die Instrumentenflugausbildung von Bundeswehrpiloten genutzt werden.

“Ab März 2018 sollen Bundeswehrpiloten am Truppenstandort im niedersächsischen Bückeburg auf Hubschraubern vom Typ EC 135 für ihre Basisausbildung oder zum Erhalt von Fluglizenzen die nötigen Stunden abfliegen.“

Ob die Information zutreffend ist, ließ sich vor Weihnachten unsererseits nicht mehr überprüfen. Andere Medien wie der “Focus“, die “Die ZEIT“ und die “Welt“ übernahmen die Meldung (siehe weitere Weblinks). “Der SPIEGEL“ war in der Vergangenheit nicht immer gut informiert über Vorgänge bei der Bundeswehr, wir berichteten darüber vor fast genau zwei Jahren. Jedoch gelang es der “Deutschen Welle“ noch vor dem Beginn der Feiertage, eine Bestätigung von seiten des ADAC zu erhalten, wobei nähere Auskünfte nicht hätten erteilt werden dürfen. dw.com schrieb weiter:

“Es würden [...] keine Rettungshubschrauber der gemeinnützigen ADAC-Luftrettung eingesetzt. Die zivilen Helikopter für die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr würden von der ADAC Luftfahrt Technik GmbH in Bonn-Hangelar zur Verfügung gestellt.“

Der “SPIEGEL“ nennt das “kreative Mangelwirtschaft“ der Bundeswehr und berichtet von einem Investitionsvolumen von “rund 21 Millionen Euro“; er stellt auch einen Zusammenhang zum Klarstand der Hubschraubertypen “Tiger“ und “NH 90“ her. Die Flugausbildung der Bundeswehrpiloten findet jedoch etwa dem Jahr 2000 vorrangig mit Schulungshubschraubern (SHS) des Typs EC 135 statt, welche die zuvor genutzten Alouette II abgelöst hatten.

Ein Artikel der “Schaumburger Nachrichten“ vom 16.3.2017 zeigt, dass offenbar auch früher schon Verträge über Flugstunden und Fremdhubschrauber für die Ausbildung in Bückeburg zustande kamen (siehe weiterer Weblink) – in dem Fall mit der Firma Motorflug.

 
Autor(en)
PPR
Wir danken für Unterstützung:
den zahlreichen Hinweisgebern