Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Typenwechsel in Greven: “Christoph Westfalen“ jetzt mit H145

27.10.2016

Greven (NRW) ::  Fast 15 Jahre, seit dem 1. Januar 2002, flog von Greven aus eine BK 117 der ADAC Luftrettung als Intensivtransporthubschrauber (ITH) mit dem BOS-Funkrufnamen “Christoph Westfalen“. Jetzt hat die BK 117 ausgedient und wurde durch eine hochmoderne H145 von Airbus Helicopters abgelöst.

Im März 2016 war “Christoph Westfalen“ zu Gast auf dem neuen Dachlandeplatz des Bielefelder Krankenhauses Gilead (hier die D-HSFB)

Im März 2016 war “Christoph Westfalen“ zu Gast auf dem neuen Dachlandeplatz des Bielefelder Krankenhauses Gilead (hier die D-HSFB)
Foto: Jörn Fries

Bereits seit dem 19. September ist die neue H145 an der Station. Die Schulungsmaßnahmen, zuletzt mit der D-HYAC, konnten am 22. Oktober abgeschlossen werden, so dass zu Wochenbeginn die H145 die Einsatzbereitschaft von der BK 117 übernommen hat. Dies bestätigte die ADAC Luftrettung am heutigen Donnerstag (27.10.2016) auf Anfrage von rth.info. Als künftige Standortmaschine ist die D-HYAI vorgesehen. Sie befindet sich zurzeit bei ALT in Sankt Augustin-Hangelar und wird demnächst in Greven erwartet.

Mit der normalerweise in München als “Christoph 1“ eingesetzten D-HYAC wurden im Herbst 2016 in Greven die erforderlichen Einweisungsflüge durchgeführt

Mit der normalerweise in München als “Christoph 1“ eingesetzten D-HYAC wurden im Herbst 2016 in Greven die erforderlichen Einweisungsflüge durchgeführt
Foto: Sascha Masuch

Die zuletzt in Greven eingesetzte BK 117 B-2 mit dem Kenner D-HSFB weist eine Besonderheit auf: Sie hat rechts an der Kabine einen Zusatztank, mit dem sie längere Strecken ohne Zwischentankstopps zurücklegen kann. Auch die D-HSFB wird – wie die anderen BK 117 und die beiden EC 145 der ADAC Luftrettung – künftig im Auftrag des neuseeländischen Unternehmens Air Ltd. fliegen.

 
Autor(en)
Jörn Fries