Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Zwischenfall mit Rega-Helikopter

28.06.2015

Anmerkung der Redaktion

Der folgende Text ist eine Medienmitteilung der Schweizer Rettungsflugwacht REGA. Der "Speer" ist ein Berg im Kanton St. Gallen ("SG").

Zürich (CH) ::  Bei einem Zwischenfall mit einem Rega-Helikopter in der Nähe des Speers wurde heute Sonntag am frühen Nachmittag eine Person leicht verletzt. Die Person konnte jedoch nach kurzer medizinischer Abklärung das Spital im Verlauf des Sonntagnachmittags bereits wieder verlassen.

Der Rettungshelikopter der Einsatzbasis Mollis war zu einem Einsatz in der Nähe des Speers gerufen worden. Bei der Suche nach einem geeigneten Landeplatz durchtrennte der Helikopter mit dem Rotor gemäss ersten Erkenntnissen ein Telefonkabel, welches eine bis dahin unbeteiligte Person leicht verletzte. Die Crew an Bord des Helikopters blieb unverletzt und der Pilot konnte den Helikopter landen. Der Helikopter wurde beim Zwischenfall beschädigt.

Der Patient sowie die vom Kabel leicht verletzte Person wurden von der Crew medizinisch versorgt und dann von den zusätzlich alarmierten Rettungshelikoptern „Rega 1“ der Einsatzbasis Zürich sowie „Rega 7“ der Einsatzbasis St. Gallen in die nächsten geeigneten Spitäler geflogen.

Als Rettungsorganisation, die sich für die rasche medizinische Hilfe aus der Luft einsetzt, bedauert die Rega, dass es im Zusammenhang mit einem Rettungseinsatz zur Verletzung einer unbeteiligten Drittperson gekommen ist. Die Rega ist erleichtert, dass die beim Zwischenfall leicht verletzte Person das Spital nach kurzer medizinischer Abklärung bereits im Verlauf des Sonntagnachmittags wieder verlassen konnte.

Die zuständigen Behörden wurden von der Rega über den Vorfall informiert. Der genaue Unfallhergang wird durch diese untersucht.

 
Autor(en)
Originaltext Pressemitteilung der REGA vom 28.06.2015
Quelle(n):
siehe Weblink