Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Rettungschef von Zermatt gibt Rücktritt bekannt

13.12.2014

Zermatt (CH) ::  Besonders in den Gebirgsregionen wie in Zermatt pflegt die Bergrettung eine enge Zusammenarbeit mit den Rettern aus der Luft. Oftmals führt nur das eingespielte Teamwork zum gewünschten Einsatzerfolg.

Als „Pionier der Bergrettung“ wird der derzeitige Rettungschef von Zermatt, Bruno Jelk, bezeichnet. Dieser hat Anfang Dezember seinen Rücktritt zum Jahreswechsel bekannt gegeben.

Jelk prägte nicht nur mit verschiedenen Erfindungen wie dem „Dreibein“ die Bergrettung, für die er sich bereits seit 34 Jahren einsetzt. Auch als Lawinenexperte in Sotchi oder als Ausbilder in Nepal brachte er sich mit seinem umfangreichen Wissen ein und stand seinen Kollegen stets mit Rat und Tat zur Seite.

Mit der „Air Zermatt“, einem der größten Schweizer Hubschrauberbetreiber, war Jelk rund 700-mal im Einsatz. „Er war einer, der gesagt hat, was gemacht werden muss“, erklärt der CEO des Flugunternehmens Gerold Biner gegenüber der Schweizer Presse. Auf die Erfahrung Jelks wird man jedoch in Zukunft nicht gänzlich verzichten müssen. So will er seine Projekte im Ausland fortführen und weiterhin als Bergführer aktiv sein. Sein Amt als Rettungschef in Zermatt wird Anjan Truffer übernehmen.

 
Autor(en)
MST
Quelle(n):
rro.ch