Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Tiroler “Heli-Krieg“ geht in nächste Runde

17.01.2014

Mayrhofen (A) ::  Nachdem die Behörden den behördlich bewilligten Außenlandeplatz in Mayrhofen gesperrt haben, weil das private Luftfahrtunternehmen Heli Austria unter der Führung von Roy Knaus mutmaßlich illegal (es gilt weiterhin die Unschuldsvermutung) einen Teil der näheren Umgebung des Helipads mit einem Schotterweg verbaut hatte (rth.info berichtete), gibt es weitere Neuigkeiten vom Tiroler “Heli-Krieg“.

So soll laut einer Aussendung des Landes Tirol der Hubschrauber “Martin 7“, welcher erst seit den Weihnachtsfeiertagen 2013 in Mayrhofen stationiert war, nach der behördlichen Sperre des Landeplatzes im darüber gelegenen Luftraum um Mayrhofen im hinteren Zillertal gekreist sein und auf Einsätze gewartet haben. Doch auch dies wurde nun von der Landesregierung des Landes Tirol mittels eines Beschlusses untersagt.

Auf orf.at vom 8. Januar 2014 ist dazu Folgendes zu lesen:

“Kreisende Hubschrauber in der Flugrettung widersprächen nicht nur einem geordneten System der Flugrettung. Wenn ein Hubschrauber laufend seine Position ändere, erschwere dies auch die Disponierung durch die Leitstelle Tirol, die die Position eines Hubschraubers über GPS feststellt. Diese Regelung gelte, so der Landespressedienst, auch für Notarzthubschrauber von Schieder und ÖAMTC. Diese Firmen besitzen aber im Gegenzug zu Knaus genehmigte Heli-Ports im Zillertal. Daher ist diese Regelung für beide Unternehmen nicht relevant.“

In weiterer Folge habe laut orf.at Knaus den Hubschrauber von der Leitstelle Tirol endgültig abgemeldet. Knaus will den Hubschrauber erst wieder anmelden, wenn eine Einigung mit allen beteiligten Parteien (Mayrhofen, Land Tirol, diverse Behörden) erzielt wurde.

Nachdem nun auch das Kreisen in der Luft untersagt wurde, hat Knaus eingelenkt und den illegal errichteten Schotterweg um fünf Meter weiter weg vom Helipad verlegt, die Stützpunktaufschüttung wurde jedoch belassen. Unterschiedlich äußern sich betroffene Personen - der Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes etwa will keine Partei für Knaus ergreifen, drängt jedoch auf die rasche Freigabe des Helipades, da dieser für einen raschen Patiententransport aus dem hinteren Zillertal heraus benötigt werde.

Befürwortet wird die Stationierung von “Martin 7“ vom Round-Table Mayrhofen (weitere Teilnehmer neben Rotkreuzler sind der TVB, die Bergbahnen, die Sportklinik, Heli Tirol Knaus, Grundbesitzer sowie der Bürgermeister), die mehrheitlich die Zusammenarbeit mit Knaus anstreben und unter anderem einen Probebetrieb bis November 2014 ermöglichen wollen. Dem gegenüber steht der Sanitätssprengel, welcher gegen eine Stationierung und einen Probebetrieb ist, sich jedoch noch nicht festlegen möchte. Der Obmann des Sanitätssprengel, Günter Fankhauser, gab gegenüber Journalisten an, dass der Sanitätssprengel den “Heli-Gipfel“ in der kommenden Woche abwarten werde und auf weitere Anweisungen der Landesregierung, welche den Heli-Gipfel durchführen wird, warten werde. Erst danach werde der Sanitätssprengel eine Entscheidung fällen.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Patrick Martinetz

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...