Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Hilfe für Hubschrauber

21.02.2004

Bra-Sur-Lienne (B) ::  Die deutsche Firma Wiking stellt in Belgien für den Luftrettungs- Operator "Spirit of St. Luc" schon seit längerer Zeit einen Hubschrauber vom Typ S 76 zur Verfügung. "Spirit of St. Luc" beteiligt sich so in der belgischen Region am Rettungsdienst. Zum Einsatz kommt unter anderem der als D-HOSB registrierte Hubschrauber von Wiking. Nach wie vor jedoch ist der Hubschrauberbetreiber bei der Firma Wiking erheblich verschuldet. Dieser Sachverhalt sei mittlerweile existenzbedrohend für den Flugbetrieb von "Spirit of St. Luc", berichtete "netecho.info", das Internetportal des ostbelgischen "Grenz-Echos". Die nicht gezahlten Gelder sollten "mit einer Anleihe von 775 000 Euro über 20 Jahre beglichen werden", war dem Internetportal weiterhin zu entnehmen.

Doch der Hubschrauber-Betreiber wisse jetzt mehrere Kommunen in der Region Lierneux hinter sich. Lokalpolitiker hätten angekündigt, sie wollten "anteilsmäßig die Bürgschaft für die Kreditzahlung zu übernehmen, darunter auch Lierneux, Stoumont, Vielsalm, Stavelot, Trois-Ponts und Gouvy", so netecho.info weiter. Insgesamt hätten etwa ein Dutzend Gemeinden aus dem Einsatzbereich des Hubschraubers finanzielle Hilfe für "ihre" Luftretter angeboten.

Dabei hätten die Politiker der Kommunen sowohl die Bedeutung des Hubschraubers für die Region als auch die Anstrengungen der Verantwortlichen von "Spirit of St. Luc" lobend erwähnt.

Das Vorhaben des Betreibers, durch Rationalisierung des Betriebs und die Erhöhung der öffentlichen und privaten Zuwendungen den Flugbetrieb kostengünstiger durchführen zu können, sei ebenfalls auf politischer Ebene begrüßt worden.

Der Hubschrauber wird sowohl zu interklinischen Patientenverlegungen (auch z.B. Inkubatorflüge) als auch als schneller Notarztzubringer unmittelbar zu Unfall- oder Einsatzstellen gerufen. Alternativ zum Hubschrauber können seitens der Crew auch Einsätze bodengebunden per KFZ abgewickelt werden. Das Luftrettungszentrum besteht seit 1997.

 
Autor(en)
PPR
Quelle(n):
NETECHO