Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Weiterer RTH-Standort in Baden-Württemberg vom Tisch

15.01.2013

Stuttgart (BWÜ) ::  Baden-Württemberg lehnt die Stationierung eines weiteren Rettungshubschraubers in der Nähe zum Freistaat Bayern endgültig ab. Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) teilte die Entscheidung seinem bayerischen Kollegen Joachim Herrmann (CSU) bereits in der vergangenen Woche in einem vertraulichen Brief mit, wie die "Rieser Nachrichten" in Erfahrung bringen konnten. Damit ist nun wieder Bayern gefordert, die Luftrettung im nordwestlichen Schwaben und im südwestlichen Mittelfranken weiter zu verbessern.

Wie rth.info bereits berichtete, hatte Herrmann Anfang Dezember auf der Innenministerkonferenz in Rostock-Warnemünde seinen Amtskollegen Gall auf die zum Freistaat grenznahe Stationierung eines Rettungshubschraubers in Baden-Württemberg angesprochen. Gall sagte damals zu, die rettungsdienstlichen Strukturen in Ostwürttemberg zu prüfen und sich bis Mitte Januar definitiv zu äußern.

Andreas Schanz, der Pressesprecher des Stuttgarter Innenministeriums, erklärte nun im Gespräch mit den "Rieser Nachrichten", dass ein zusätzlicher RTH-Standort im Ostalbkreis und Nordostwürttemberg wirtschaftlich nicht rentabel sei. "Er würde vorhandene Kapazitäten beschneiden", so Schanz. Denn von Ulm aus sei die Luftrettung in diesem Bereich gut abgedeckt, "so wie generell in allen grenznahen Kreisen". Ziel der baden-württembergischen Regierung bleibe deshalb auch weiterhin, in den Grenzregionen die bodengebundenen Rettungsdienste auszubauen, um "vereinzelte Mankos zu beheben". Dies habe eine Analyse der Fachabteilungen im zuständigen Ministerium ergeben. Entgegen anders lautenden Berichten existiere seitens der AOK Baden-Württemberg auch keine Finanzierungszusage zu einem weiteren RTH-Standort, betonte der Pressesprecher.

Hoffnungen auf die Stationierung eines weiteren RTHs in der Grenzregion hatte sich zuletzt auch der Oberbürgermeister der ostwürttembergischen Stadt Ellwangen Karl Hilsenbek gemacht. Seine Stadt komme ins Spiel, falls auch Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall im nördlichen Ostalbkreis ein Defizit sähe, sagte Hilsenbek Anfang Januar am Rande eines Treffens der Oberbürgermeister und Bürgermeister des so genannten "magischen Dreiecks".

Bereits im Dezember hatte Herrmann für den Fall einer Absage aus Baden-Württemberg einen neuen eigenen bayerischen RTH-Standort angekündigt. Wie aus einer am heutigen Nachmittag von der Pressestelle des Bayerischen Staatsministerium des Innern veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, plant der bayerische Innenminister nun für den 31. Januar 2013 bei der Regierung von Mittelfranken in Ansbach ein Gespräch mit allen betroffenen Oberbürgermeistern und Landräten aus den mittelfränkischen Rettungsdienstbereichen und aus dem Rettungsdienstbereich Augsburg sowie den Krankenkassen. Bei dem Treffen solle ein breiter Konsens über das weitere Vorgehen erzielt werden. Herrmann: "Ich will eine endgültige Entscheidung noch im ersten Quartal 2013."

Zur Erinnerung: Eigentlich hätte bereits im Januar der am Flughafen Nürnberg stationierte Intensivhubschrauber (ITH) "Christoph Nürnberg" interimsweise nach Roth verlegt werden sollen, doch regte sich in der dortigen Metropolregion Widerstand gegen den Abzug des bestens ausgelasteten ITH. Auslöser für die Suche nach einem weiteren (dann 15. bayerischen) RTH-Standort war seinerzeit die von vielen als politisch motiviert getroffene Entscheidung pro Augsburg und somit gegen Donauwörth. Bekanntlich soll Bayerns 14. Luftrettungsstandort am 1. April 2013 seinen Dienst am Städtischen Klinikum Augsburg aufnehmen.

rth.info wird auch künftig über die weitere Entwicklung in Sachen "RTH für Nordschwaben/Westmittelfranken" berichten.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jörn Fries

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...