Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Kanton Bern: Streit um Flugrettung

26.11.2012

Bern (CH) ::  Das Helikopterunternehmen Air-Glaciers ist vorerst mit seinem Vorstoß gescheitert, im Flugrettungsdienst des Kanton Bern gleichberechtigt neben der Rega eingesetzt zu werden.

Bereits im Januar 2011 hatten Verantwortliche von Air-Glaciers auf die ihrer Meinung nach "unerfreuliche Situation im Kanton Bern" hingewiesen. Zwei Berner Oberländer Großräte griffen den Vorstoß der Air-Glaciers auf und forderten in einer gemeinsamen "Motion" (in der Schweiz eine Art parlamentarische Anfrage) vom 20.04.2012 den Kanton, der die Verantwortung für die medizinische Versorgung der bernischen Bevölkerung trägt, auf, bei der Alarmierung der Flugrettung den geografisch nächsten Helikopter zu alarmieren.

Das Helikopterunternehmen Air-Glaciers sah sich bereits seit Längerem gegenüber der Rega benachteiligt, da alle im Berner Oberland über die Nummer 144 eingehenden Notrufe Luftrettungseinsätze betreffend quasi automatisch an die Rega-Zentrale in Zürich weitergeleitet werden, die laut Anfrage der beiden Parlamentarier "prioritär eigene Rettungshelikopter auch aus entfernteren Basen einsetzt".

Die Kantonsregierung stellte in ihrer Antwort vom 14.11.2012 jedoch lediglich in Aussicht, im Rahmen der Versorgungsplanung für die kommenden Jahre die Einsatzdisposition zu überprüfen, nannte aber neben der geografischen Nähe weitere Kriterien für einen RTH-Einsatz: das nötige Personal, die nötige Ausrüstung und die unverzügliche Verfügbarkeit dieser Komponenten.

Zudem verlangten die beiden Großräte die Vertretung aller im Berner Oberland tätigen Luftrettungsorganisationen mit kantonaler Bewilligung in einer den Regierungsrat beratenden Kommission Rettungsdienst. Auch dies lehnte die Regierung des Kanton Bern ab mit dem Hinweis, dass dann auch alle bodengebundenen Rettungsorganisationen in der Kommission Rettungsdienst vertreten sein müssten, was den Rahmen dieses Gremiums bei Weitem sprengen würde. Nun soll sich das Kantonsparlament mit dieser brisanten Angelegenheit beschäftigen.

Wer sich ausführlicher mit den Hintergründen befassen möchte, der sei auf die Web-Links im Kontextbereich zu diesem Artikel verwiesen.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jörn Fries

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...