Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Erste Fotos: Neue EC 145 "D-HDSB" der DRF

11.09.2011

Halle (SAH) ::  rth.info freut sich, erste Fotos der neuen Maschine "D-HDSB" zeigen zu können, welche mittlerweile für die DRF Luftrettung bereitsteht. Außer einem Bild auf der Webseite der DRF Luftrettung existieren im Internet bislang kaum Fotos von der neuen Maschine.

Der Helikopter vom Typ EC 145 ist frontseitig mit einer kleinen Radarnase ausgestattet und auf dem uns vorliegenden Foto mit einem Suchscheinwerfer ausgestattet, vermutlich vom Typ SX-5.

Gezeigt in Halle, erster Stationierungsort Berlin

Die noch lückenhafte Seitenaufschrift "Operated by [Lücke] Luftrettung" lässt den Eindruck entstehen, dass für die Maschine noch nicht entschieden sei, ob sie zunächst an einem Standort des Partners HSD oder des Partners HDM ihren Dienst in der Rettungsfliegerei antreten wird. De facto wird jedoch die Maschine durch den HDM genutzt werden. Sie wird nach den letzten Umrüstungs- und Wartungsarbeiten nach Berlin verlegt, dort soll sie dann als „Christoph Berlin“ vom Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) in Marzahn zu Einsätzen starten. Angeblich ist der Tausch der Bell 412 gegen den neuen Eurocopter für den nächsten Monat geplant.

Jedoch nahm die D-HDSB aktuell an einer Feierstunde am Luftrettungszentrum Hallo-Oppin teil, das wiederum durch den HSD betrieben wird. Die Vervollständigung des Schriftzuges dürfte insofern auch aus PR-Gründen verzögert worden sein. Der Standort Hallo-Oppin wird durch das Land Sachsen-Anhalt derzeit neu ausgeschrieben und der HSD hofft, seine Arbeit dort weiter fortführen zu können. Bislang hält der HSD dort zwei BK 117 vor.
Die Seriennummer der D-HDSB ist 9460 (vgl. Foto der Plakette).

Teile eines medizinischen Ausbaus sind in der Kabine schon erkennbar, ob dieser schon vollständig eingerüstet ist, blieb zunächst unklar.

Noch im weiteren Zulauf für die DRF Luftrettung befindet sich offenbar die typgleiche Maschine mit der Kennung D-HDDN.

Über das Flugplatzfest

Am gestrigen Samstag (10.09.2011) fand in Halle-Oppin ein Tag der offenen Tür auf dem dortigen Flugplatz statt. Grund war das 20-jährige Bestehen der DRF-Luftrettungsstation. Zu diesem Anlass standen insgesamt fünf DRF-Maschinen auf dem Flugplatz. Die Intensivtransporthubschrauber Christoph Sachsen-Anhalt (D-HILF) und Christoph Halle (D-HIMB) konnten bei Starts und Landungen zu bzw. nach Einsätzen beobachtet werden. Christoph Halle musste an diesem Tag beispielsweise ein Neugeborenes in eine Spezialklinik verlegen. Die D-HDRF, die sonst meist als Christoph Sachsen-Anhalt fliegt, flog zu einem Übungseinsatz auf dem Flugplatz und stand vorher zur Besichtigung bereit.

Die ADAC Luftfahrt Technik GmbH (ALT) präsentierte drei Maschinen in der Wartung und informierte über ihre Arbeit. Auch die Bundespolizei und die Bundeswehr waren anwesend, die Bundespolizei präsentierte eine EC 135, die Bundeswehr eine Transall des Lufttransportgeschwaders LTG 62. Unter anderem bot die Fa. Air Lloyd kurze Hubschrauberrundflüge mit einer Robinson R44 an.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jonas Wölfle
PPR

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...