Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

DRF Luftrettung will 24/7-Standort in Mannheim

02.07.2011

Mannheim (BWÜ) ::  Anlässlich der Feierstunde "25 Jahre Station Mannheim" berichtet die DRF Luftrettung, die den Standort betreibt, von den Festreden und dem Tag der offenen Tür, der am heutigen Samstag stattfindet. Christoph 53 flog seit dem 1. Juli 1986 gut 16.600 Einsätze, berichtet die DRF Luftrettung. Im Rahmen der Feierstunde ließ DRFL-Vorstand Steffen Lutz auch Interessantes zum Thema Nachtluftrettung in Baden-Württemberg verlauten – einem Thema, das bisweilen latent und zuletzt durchaus mit Nachdruck auf der Tagesordnung stand. drf-luftrettung.de zitiert Lutz dazu wie folgt:

"Gerade durch die bundesweite Spezialisierung von Kliniken auf bestimmte Krankheitsbilder werden auch in den Nachtstunden Patiententransporte zwischen Kliniken immer wichtiger. In Baden-Württemberg decken diese Transporte nach Sonnenuntergang bisher Hubschrauber der DRF Luftrettung aus Bayern und der Schweizer Rega ab. Mit einem rund um die Uhr einsatzbereiten Hubschrauber hier in Baden-Württemberg könnten kritisch kranke Patienten nachts noch schneller in eine Klinik der Maximalversorgung transportiert werden. Nachdem durch die Landesregierung der Bedarf für diesen Ausbau der Luftrettung in Baden-Württemberg gesehen wird, stehen wir nun mit den Krankenkassen als Kostenträgern in Verhandlung, um den Patienten rund um die Uhr eine schnelle Luftrettung ermöglichen zu können. Wir hoffen, bereits 2012 mit »Christoph 53« den ersten 24-Stunden-Hubschrauber in Baden-Württemberg betreiben zu können."

Ob sich dies so umsetzen lässt, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass gerade Gebiete rund um die Metropolregion Rhein-Neckar aus Bayern oder der Schweiz nicht sinnvoll zu versorgen sind. Ebenfalls weggefallen ist die dringende Nothilfe durch die SAR-Kommandos der Luftwaffe, die nach den Standortreduzierungen gerade nachts nicht mehr zur Verfügung stehen. Dies war aber zuvor auch schon allenfalls eine Behelfslösung, da diese Helikopter nicht ständig notarztbesetzt waren.

Es bleibt spannend in dieser Frage im Ländle. Bisweilen bleibt der Freistaat Bayern in Bezug auf die nächtliche Luftrettung weiterhin Vorbild für den Südwesten.

 
Autor(en)
PPR
Quelle(n):
DRF Luftrettung